Titelaufnahme

Titel
Kulturelle Vielfalt und interkulturelles Lernen im GW-Unterricht / vorgelegt von Sophie Ferschmann
Weitere Titel
Cultural diversity and intercultural learning for geography and economy lessons
Verfasser/ VerfasserinFerschmann, Sophie
Begutachter / BegutachterinLieb, Gerhard
ErschienenGraz, 2016
Umfang91 Blätter : 2 Blätter Zusammenfassung ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Geografieunterricht / Interkulturelles Lernen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99429 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kulturelle Vielfalt und interkulturelles Lernen im GW-Unterricht [1.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch die Zunahme an Kontakten zwischen Menschen mit unterschiedlichen Sprachen, Lebensweisen, Denk- und Handlungsmustern sind auch Schulklassen vermehrt von kultureller Heterogenität beschaffen. Die Begegnung kulturell unterschiedlich geprägter Identitäten erweist sich unter anderem auch in der Schule als sehr divergent und wird einerseits als Bereicherung, andererseits als Auslöser diverser Konflikte und Ausgrenzungen erlebt. Ziel dieser Diplomarbeit ist es daher, wesentliche Aspekte des interkulturellen Lernens aufzuzeigen, um darauf aufbauend kulturelle Vielfalt im Unterricht als wertvoll erfahrbar zu machen. Insbesondere der GW-Unterricht bietet zahlreiche inhaltliche Anknüpfungspunkte; so beschäftigt er sich seit jeher mit den Kategorien Kultur, Identität und Raum und steht im Fokus dieser Arbeit. Nach einem einleitenden Kapitel befasst sich Kapitel zwei mit der Thematik um kulturelle Vielfalt, welche mit der Auseinandersetzung eines weit gefassten Kulturbegriffs sowie mit den Barrieren der Kulturbegegnung die theoretische Basis für eine weitere Diskussion um interkulturelle Bildung und Erziehung darstellt. Kapitel drei widmet sich demnach der Konzeption des interkulturellen Lernens und erschließt bereits wesentliche Konsequenzen für den GW-Unterricht. Im darauf anknüpfenden empirischen Teil werden mittels einer Analyse Materialien auf deren Anwendbarkeit und Eignung für den GW-Unterricht im Rahmen des interkulturellen Lernens untersucht. Ein Vergleich der Ergebnisse zeigt sowohl potentielle Möglichkeiten als auch Gefahren für die Verwendung im GW-Unterricht auf. Trotz einiger Herausforderungen der durchwegs sensiblen Thematik, ist die Beschäftigung mit kultureller Differenz erforderlich für einen wertschätzenden Umgang miteinander.

Zusammenfassung (Englisch)

The influence of different languages, ways of life, patterns of thought and action and its resulting developments, are mirrored in the classroom. Student groups increasingly consist of culturally heterogeneous individuals. Such encounters of diverse cultural identities differ tremendously in the classroom and range from experiencing enrichment to causing conflicts and exclusion.Knowing these risks, this diploma thesis aims at dealing with crucial aspects of intercultural learning in order to make cultural diversity a valuable classroom experience. In particular, geography and economy lessons offer numerous connections content-wise; culture, identity and place have always played an important role throughout history, and thus the paper focuses on this subject. After the first section, which consists of an introductory part, section two deals with cultural diversity, which provides, alongside explanations of the terms culture, barrier and cultural encounter, the theoretical basis for further discussions on intercultural schooling and parenting. Section three gives an insight into the concept of intercultural learning and draws essential consequences for geography and economy lessons. In the subsequent empirical part materials are examined by making analyses according to the materials applicability and suitability for geography and economy lessons in the framework of intercultural learning. The comparison of the findings show that intercultural methods have great potential on the one hand, but that they also entail dangers concerning the application in geography and economy lessons on the other hand. In spite of several challenges regarding this sensitive subject, the examination of cultural differences is necessary for treating one another with respect.