Bibliographic Metadata

Title
Soziale Exklusion und deren Auswirkung auf das Emotionsempfinden bei Frauen unter besonderer Berücksichtigung der Emotion Ekel / Sarah Bergmann
Additional Titles
Social exclusion and its impact on the emotion perception in women with special emphasis on emotion disgust
AuthorBergmann, Sarah
CensorSchienle, Anne
PublishedGraz, 2016
Description78 Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99315 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Soziale Exklusion und deren Auswirkung auf das Emotionsempfinden bei Frauen unter besonderer Berücksichtigung der Emotion Ekel [3.22 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der folgenden Studie wurde die Wirkung von sozialer Exklusion auf das Ekelerleben erforscht. Ekel wird als Schutzreaktion und Abwehrmechanismus vor pathogenen Substanzen verstanden und schafft somit eine Distanz. Bei der sozialen Exklusion eine Distanz durch eine Ausgrenzung aus einem sozialen System geschaffen. 89 Teilnehmerinnen nahmen an einer Onlinestudie teil, bei der Persönlichkeitsmerkmale wie Ekelempfindlichkeit oder Ekelsensitivität erhoben wurden. Im Anschluss wurden die Teilnehmerinnen in die Universität eingeladen und zu einer der drei Interventionsbedingungen (soziale Exklusion, soziale Inklusion oder Kontrollgruppe) randomisiert zugeordnet. Es folgte nach der Intervention eine Bildbewertung mit Ekel- und Angstszenen sowie neutralen Szenen. Die Probandinnen bewerteten dabei ihr Ekel-, Angst-, Valenz- und Arousalempfinden. Es wurde bei der sozialen Exklusionsgruppe ein verstärktes Ekelempfinden beim Betrachten von Ekelszenen angenommen. Es zeigte sich, dass weder Ekel noch Angst von sozial exkludierten oder inkludierten Personen im Vergleich zu der Kontrollgruppe beim Betrachten von Angst- oder Ekelszenen unterschiedlich empfunden wurden. Die Exklusionsgruppe wies ein geringeres Arousal bei Ekel- und Angstszenen, im Vergleich zu der Kontrollgruppe, auf. Möglicherweise setzte bei der Bilderbewertung eine Recovery der sozialen Exklusion ein. Ebenso könnte durch die Regulation der sozialen Exklusion mit Hilfe von positiven Stimuli die Reaktion auf negative Stimuli gedämpft sein. Das Arousalempfinden könnte zudem bei der Exklusionsgruppe geringer ausfallen, da möglicherweise aufgrund eines selektiven Bias eine Abschirmung vor negativen Stimuli stattfindet. In zukünftiger Forschung sollte das Paradigma optimiert werden, indem zur Überprüfung der Manipulation der sozialen Exklusion der Fragebogen Primary Needs Questionnaire eingesetzt wird.

Abstract (English)

In the following study, the impact of social exclusion and disgust were explored. Disgust is understood as a protective reaction and defense mechanism against pathogenic substances and thus creates a distance, while in the social exclusion through exclusion from system, a distance is created. 89 participants took part in an online survey, which collected personality traits such as disgust propensity or disgust sensitivity from the subjects. Afterwards, the participants were invited to university and randomly assigned to one of three intervention conditions (social exclusion, social inclusion or control group). Following the intervention, which was implemented with the help of a fictional computer game called MatchingMinds, there was an image presentation with disgust, fear and neutral scenes. The subjects rated their disgust, anxiety, valence and arousal when viewing the scenes. An enhanced disgust reaction by the social exclusion group was anticipated. Results showed that when looking at anxiety or disgust scenes neither disgust nor fear of the excluded or included subjects compared to the control group were perceived differently. However, in comparison to the control group the exclusion group showed a decreased arousal when confronted with disgust and fear scenes. Perhaps the social exclusion was recovered during the instruction of image presentation. Their also could be a dampening of negative reactions to negative stimuli by the regulation of the social exclusion by positive stimuli. The arousal could also be lower in the exclusion group, because social excluded people shield against negative stimuli on the basis of a selective bias. In future research, the paradigm should be optimized. For example the questionnaire primary needs questionnaire should be used to check the manipulation of social exclusion.