Titelaufnahme

Titel
Der Begriff der "Gefährlichen Drohung" im österreichischen Strafrecht in der Folge des Strafrechtsänderungsgesetzes 2015 / von Sonja Eigner
Weitere Titel
The Concept of "Dangerous Threat" in Austrian Criminal Law following the Criminal Law Amendment Act 2015
Verfasser/ VerfasserinEigner, Sonja
Begutachter / BegutachterinLuef-Kölbl, Heidelinde
ErschienenGraz, 2016
UmfangIII, 63 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abstract in Deutsch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Gefährliche Drohung / Strafrecht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99305 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Begriff der "Gefährlichen Drohung" im österreichischen Strafrecht in der Folge des Strafrechtsänderungsgesetzes 2015 [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird der Begriff der gefährlichen Drohung gem § 74 Abs 1 Z 5 StGB in der Folge des StRÄG 2015 thematisiert. Ziel dieser großen Strafrechtsreform war es, das österreichische Strafrecht an die gesellschaftlichen und technologischen Begebenheiten der heutigen Zeit anzupassen. Bis zum Inkrafttreten des StRÄG 2015 am 01.01.2016 konnte sich eine gefährliche Drohung iSd Gesetzes ausschließlich gegen die körperliche Unversehrtheit, die Freiheit, die Ehre und das Vermögen einer Person richten. Durch die Strafrechtsreform wurde dieser Rechtsgüterkatalog aber um den sog „höchstpersönlichen Lebensbereich“ erweitert. Zeitgleich mit den Reformüberlegungen war der OGH mit einem Sachverhalt konfrontiert, welcher endgültig zu der Erweiterung des Rechtsgüterkataloges des § 74 Abs 1 Z 5 StGB führte. In dieser Entscheidung brachte das Höchstgericht klar zum Ausdruck, dass die Androhung der Veröffentlichung der Homosexualität eines anderen keine gefährliche Drohung mit der Verletzung an der Ehre iSd § 74 Abs 1 Z 5 StGB darstellt. In der homosexuellen Orientierung eines Menschen so der OGH liegt nichts Ehrrenrühriges. Begründet hat er seine Entscheidung mit der veränderten Einstellung der Gesellschaft in puncto Homosexualität und verweist in diesem Zusammenhang auf einen gesamtgesellschaftlichen Wertewandel. Die zwei weiteren Anlasssachverhalte, mit denen der OGH kurze Zeit später konfrontiert war, waren ähnlich gelagert. Dabei ging es um die Drohung mit der Veröffentlichung von Nacktaufnahmen. Auch hier hat der OGH festgestellt, dass die Darstellung eines unbekleideten Körpers nicht per se ehrrührig ist. In einem Exkurs wird in dieser Arbeit deshalb der strafrechtliche Bildnis- und Persönlichkeitsschutz dargelegt. In Zukunft wird es vermehrt Sachverhalte geben, die nun eine gefährliche Drohung mit der Verletzung des „höchstpersönlichen Lebensbereiches“ darstellen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with the concept of dangerous threat in Austrian criminal law following the Criminal Law Amandment Act 2015. The purpose of this large reform was to adapt the Austrian criminal law to the social and technological events of today. Until the reform became law on 1st of January 2016 a dangerous threat as defined by law could be targeted exclusively at the physical integrity, freedom, honor and property of a person. By the reform this catalog of legal interests has been expanded to include the so-called „highly personal area of life“. At the same time the Supreme Court was faced with a situation which led defentitely to the extension of the legal interests catalog of Section 74 para 1 led 5 of the Criminal Code. In this decision the Supreme Court clearly determined that the threat of publication of homosexuality of another individual does not represent a dangerous threat based on the fact that the homosexual orientation of a person does not affect the honor of an individual. It justified its decision with the changing attitudes of society about homosexuality and indicates in this context to a total change of social values. The two other occasion facts which the Supreme Court was confronted with in a short time later were similar. They were about threat of publication of nude pictures. Again, the Supreme Court has found that the presentation of a naked body does not affect the honor of a person. Therefore, an excursus of criminal privacy protection is set out in this thesis. In the future there will be a lot of matters that now pose a dangerous threat against the „highly personal area of life“.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 153 mal heruntergeladen.