Titelaufnahme

Titel
Die Repräsentation von Homosexualität im Medium Fernsehen analysiert anhand des Fallbeispiels Stadtgeschichten / vorgelegt von Rainer Ferrares
Weitere Titel
The representation of homosexuality in the medium of television : analysed by way of the example of Tales of the City
Verfasser/ VerfasserinFerrares, Rainer Ernst
Begutachter / BegutachterinScherke, Katharina
ErschienenGraz, Februar 2016
Umfangiv, 137 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Homosexualität / Fernsehen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99239 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Repräsentation von Homosexualität im Medium Fernsehen analysiert anhand des Fallbeispiels Stadtgeschichten [4.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit „Die Repräsentation von Homosexualität im Medium Fernsehen analysiert anhand des Fallbeispiels Stadtgeschichten“ untersucht, wie und aufgrund welcher filmsprachlichen Codes die Repräsentation von Queerness in der Fernsehserie ‚Stadtgeschichten‘ anhand von Fallbeispielen beschrieben werden kann. Hierzu erfolgt eine theoretische Auseinandersetzung mit Repräsentation im Kontext der Künste und Medien anhand der Arbeiten von Stuart Hall und W. J. T. Mitchell; das Medium Film wird anhand der Theorien Marie-Laure Ryans sowie Stuart Halls erläutert, wobei hier auf das Koder-/Dekodiersystem von Marie-Laure Ryan sowie Stuart Hall näher eingegangen wird. Die theoretischen Betrachtungen der Film- und Fernsehsprache von Kurt Hickethier sowie Peter Kottlorz werden herangezogen, um bildsprachliche und narrative Elemente, Kameraeinstellung sowie führung, Licht und Farbe, Montage, Filmmusik, Ton und Sprache, Kostüm sowie Maske zu analysieren. Zum Thema Queerness wird auf die Gender Studies sowie die Queer Theory näher eingegangen; die Masterarbeit orientiert sich vor allem an den Ausführungen Judith Butlers sowie Regine Bendls. Der Thematik des Coming Out, welches ebenfalls einen ‚Code‘ darstellt, widmet sich ein eigenes Kapitel, welches unter anderem auf die fünf Stufen des Coming Out laut Eli Coleman näher eingeht. Im dritten Kapitel erfolgt zur Darstellung der Repräsentation von Queerness eine Inhaltsangabe gemäß Francesco Casetti und Frederico Chio; das nachfolgende vierte Kapitel widmet sich der Repräsentation selbst, wobei eine Klassifikation der Repräsentation gemäß Peter M. Nardi vorgenommen wird. Weiters wird geprüft, ob die Darstellung von Queerness in der Serie aus einer positiven oder einer negativen Perspektive erfolgt.

Zusammenfassung (Englisch)

The current masters thesis, entitled „The Representation of Homosexuality in the Medium of Television Analysed by Way of the Example of Tales of the City”, investigates how, and according to which televisual codes, the representation of queerness can be explicated in the television series Tales of the City. This investigation is based on theoretical concepts of representation put forth by Stuart Hall and W. J. T. Mitchell. Television as medium is defined according to theories by Marie-Laure Ryan and Stuart Hall, with a particular focus on systems of coding and decoding. The definition of filmic and televisual modes of expression and representation which the current thesis also applies in the analysis of televisual codes such as visual, iconic or narrative elements, camera settings, camera movement, lighting, use of colour, editing, film music, sound and language, costume, or makeup are based on Kurt Hickethier and Peter Kottlorz. The notion of ‘queerness is investigated in terms of gender studies and queer theory. Here the current thesis puts a particular focus on the findings of Judith Butler and Regine Bendl. The topic of ‚coming out‘, which is likewise treated as a code, is dealt with in a separate chapter. Said chapter, among other things, elaborates on the five stages of coming out defined by Eli Coleman. The third chapter of the current thesis provides a summary of the representation of queerness compliant with Francesco Casetti and Frederico Chio. The forth chapter deals with the actual representation itself, following Peter M. Nardis classification of the representation of queerness. Finally, the fourth chapter also attempts an evaluation as to whether or not or to which extent the representation of queerness in ‚Tales of the City can be considered positive or negative.