Titelaufnahme

Titel
Activity profiling in surfing / vorgelegt von Martin Eisner
Weitere Titel
Activity profiling in surfing
Verfasser/ VerfasserinEisner, Martin
Begutachter / BegutachterinTilp, Markus
ErschienenGraz, 2016
Umfang97 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abstracts in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Wellenreiten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99213 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Activity profiling in surfing [3.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Obwohl Surfen in den letzten Jahren immer populärer wurde, gibt es sehr wenig Forschungsarbeit über die physiologischen Beanspruchungen die der Sport dem Surfer stellt. Bisher gibt es nur drei Studien welche „Time- Motion Analysis“ nutzten um das Aktivitätsprofil eines Surfers zu erstellen. Während zwei dieser drei Studien sich mit Wettkampfsurfern beschäftigten (Mendez- Villanueva et al., 2006) und (Farley, 2011) setzte sich die dritte Studie mit Freizeit- Surfern auseinander (Meir et al., 1991).Um Surfen besser verstehen zu können wird Grundlagenforschung benötigt, in Bezug auf Freizeit- oder Hobby-surfen ebenso wie im Wettkampfbereich. Das Hauptziel dieser Arbeit ist es die physiologische Beanspruchung eines Surfers unter verschiedenen Umständen zu identifizieren um so Einblicke in die Energiebereitstellung eines Freizeitsurfers zu erlangen. Diese Studie hatte zwei Arbeitshypothesen: die erste Hypothese besagt, dass Surfen eine hauptsächlich aerobe Aktivität in Verbindung mit kurzen, intensiven, Intervallen ist. Die zweite Hypothese nimmt an, dass sich die körperliche Beanspruchung unterscheidet, je nach dem welche Art von Wellenbrecher man surft. Da bisher noch keine andere Studie die energetische Beanspruchung eines Surfers in Bezug auf die Art des Wellenbrechers untersucht hat, konnten diese Ergebnisse mit keiner anderen Studie verglichen werden.Um den Leser mit genügend Information zu versorgen und um dadurch ein besseres Verständnis des experimentellen Teils zu ermöglichen, ist diese Arbeit in drei Kapitel unterteilt. Während sich das erste Kapitel mit der Geschichte des Surfens weltweit, und im speziellen mit der Geschichte des Surfens auf den Kanarischen Inseln auseinandersetzt, gibt Teil zwei dem Leser einen Einblick in die bisher veröffentlichten Arbeiten in dem Themengebiet „Activity Profiling in Surfing“. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Studie „Activity Profiling During 1h of Recreational Surfing“.

Zusammenfassung (Englisch)

Despite the huge growth of popularity surfing has undergone during the last years, very little research seems to exist concerning the physiological demands put on a surfer by the sport. Up to this point only three previous studies have utilised time- motion analysis in surfing to determine a surfers activity profile. While two of these studies monitored surfers during competition (Mendez- Villanueva at al., 2006) and (Farley, 2011), a third had its focus on recreational surfing (Meir et al., 1991).To understand more about surfing, fundamental and basic research in the sport is needed, on a competitive as well as on a recreational level. The main aim of this study therefore was to identify the physiological demands put on a surfer under various circumstances and to provide insight into the energetic requirements of a recreational surfer. This study had two working hypothesis. Firstly it was assumed that surfing is a mainly aerobic activity combined with short, intense, intermittent strains. The second hypothesis was that a surfer's fitness demand is different depending on the type of break he mostly surfs. As no other study has ever investigated whether or not a surfers the energy requirements differ depending on the type of break he mostly surfs, the results could not be compared to any other study.In order to provide the reader with as much information as possible and to enable a better understanding of the experimental part, this paper was divided into three chapters. While the first concerned itself with the history of surfing worldwide and the history of surfing in the Canary Islands in particular, the second part gives the reader a literature overview on the most important works published on activity profiling in surfing. The third and final chapter concerns itself with the experimental part and is about the study conducted on activity profiling during 1h of recreational surfing.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 67 mal heruntergeladen.