Bibliographic Metadata

Title
Blood clots in the cumulus oocyte complex : how are they influenced, what is their effect? / Christine Börger, MSc
AuthorBörger, Christine
CensorEbner, Thomas
PublishedGraz, Februar 2016
Description40 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Reproduktionsmedizin / Eizelle / Qualität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99163 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Blood clots in the cumulus oocyte complex [1.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Bereich der assistierten Reproduktions-Technologien sind die wichtigsten und zugleich hauptlimitierenden Faktoren die Qualität der Eizellen und deren Reife. Viele Studien beschäftigen sich daher mit Optionen diese Faktoren der Eizellen vorherzusagen bevor sie für IVF oder ICSI verwendet werden. Eine Möglichkeit die Qualität der Eizellen zu bestimmen, neben der morphologischen Auswertung der Eizelle an sich, ist es die Cumulus und Corona Zellen die die Eizelle umgeben morphologisch zu untersuchen. Einige Anomalien in diesen Zelleverbänden sind bekannt, unter anderem, blutige Einschlüsse in den Cumulus Zellen die relative häufig auftreten können. Obwohl diese Einschlüsse einen vermutlich negativen Effekt auf die Qualität der Eizellen haben könnten, wurden sie bis jetzt noch sehr spärlich untersucht. Diese Studie befasst sich daher mit Eizellen von 152 Patientinnen die durch ovarielle Überstimulation behandelt wurden, wobei dabei 76 Zyklen auftraten die blutige Einschlüsse in den Cumulus Zellen aufwiesen. Statistische Auswertung und Vergleiche erfolgten über Korrelations- und ANOVA Tests mit Parametern wie, BMI, Alter, PCO Syndrom und Endometriose von Patientinnen sowie den verschiedenen Stimulationspräparaten. Ergebnisse zeigten, dass es statistische Unterschiede zwischen dem Auftreten von Blut und der Art der hormonellen Stimulation gibt, wobei mehr oder weniger blutige Eizellen auftreten können, abhängig vom Stimulationspräparat. Keine signifikanten Ergebnisse konnten mit PCOS, Endometriose oder BMI hergestellt werden. Zusätzlich konnten, wegen zu geringer Fallzahlen, keine aussagekräftigen Ergebnisse über Implantations- und Schwangerschaftsraten gemacht werden. Zusammenfassend ist zu sagen, dass in Zukunft ein Augenmerk auf die Art der Stimulation und die Präparate gelegt werden sollte um die Zahl der Bluteinschlüsse zu minimieren.

Abstract (English)

In the field of assisted reproduction techniques, the oocyte quality and maturity are just some of the limiting factors. Many studies focus on predictive parameters that give insights into these important factors before IVF or ICSI treatment. One already well-studied option is, next to morphological features of the oocyte itself, the morphology of the cumulus and corona cells that surround the oocyte during folliculogenesis. Several abnormalities can occur including blood inclusions in the cumulus cell mass, which seem to appear frequently. Nevertheless these blood clots, and their origin, are not taken much into account so far, although they are suspected to have a negative effect on oocyte qualities and are sometimes an indicator for ‘empty cumulus oocyte complexes. In this study, oocyte data of 152 female patients that underwent ovarian hyperstimulation protocols were collected, that included 76 cycles with blood clots. Data were statistically analyzed by correlation and ANOVA tests where differences between blood clots appearance in the cumulus cells and other parameters such as BMI, age, PCO syndrome, endometriosis and stimulation compounds were tested. The results of these analyses showed statistically significant differences in blood clots appearance and the way of ovarian hyperstimulation, hence depending on the stimulation drug either more or less blood clots could be observed. No differences could be found between the PCOS and endometriosis group or between the BMI groups. Additionally, due to small sample sizes of actual embryo transfer data, no meaningful analysis could be made on implantation and pregnancy rates. Concluding these findings, future ovarian hyperstimulation compounds should be chosen carefully to reduce the number of blood clots in the cumulus cells.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 42 times.