Titelaufnahme

Titel
Student perceptions of language learning : an empirical study on student engagement in Austrian vocational secondary schools (BHS) / vorgelegt von Martina Gräßl
Verfasser/ VerfasserinGräßl, Martina
Begutachter / BegutachterinReitbauer, Margit
ErschienenGraz, 2016
Umfangvi, 125 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Berufsbildende höhere Schule / Fremdsprachenlernen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-99094 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Student perceptions of language learning [3.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

“Student Engagement“ ist ein multidimensionales und komplexes Konstrukt, welches sich damit beschäftigt, wie sich Lernende beim Sprachenlernen verhalten und wie sie mit dem Sprachenlernen umgehen. Im ersten Teil meiner Arbeit beschäftige ich mich mit den folgenden Konzepten, die in Zusammenhang mit der psychologischen Dimension des Sprachenlernens auftreten: Student Engagement, die neurologische Basis für Sprache, Theorien des Zweitspracherwerbs, notwendige Fähigkeiten für das Sprachlernen, Ansätze des Zweitsprachunterrichts, Konzeptualisierung von Wissen und Lernen, Selbstbild der Lernenden, Spracheinstellung und Motivation. In meiner Studie untersuche ich, wie sich Schüler an Berufsbildenden Höheren Schulen in Österreich mit dem Sprachenlernen, besonders mit der englischen Sprache, auseinandersetzen. Um dies herauszufinden, habe ich 200 Fragebögen, 100 an einer Handelsakademie (HAK) und 100 an einer Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) administriert. Mithilfe der Fragebögen wurden folgende Aspekte des Sprachenlernens behandelt: Einstellung zum Erlernen einer Zweitsprache, Spracheinstellung beeinflusst durch das persönliche und kulturelle Umfeld der Schüler, Selbstkonzept der Schüler, Wahrnehmung des Lernumfeldes sowie den beruflichen Gebrauch der Sprache. Die Resultate der Studie zeigen, dass die meisten Schüler generell am Sprachenlernen interessiert sind. Die Schüler zeigen vor allem Interesse an der englischen Sprache, da sie sich dessen bewusst sind, dass sie die Sprache möglicherweise für eine Karriere in einem wirtschaftlichen bzw. technischen Kontext benötigen werden. Weiters zeigen die Schüler ein vermehrtes Interesse am Erlernen der Sprache, da sie diese immer mehr in ihrer Freizeit und für ihre persönlichen Interessen verwenden. Das wiederum erhöht das Interesse an der englischen Sprache und fördert die Autonomie der Schüler beim Erlernen der Sprache.

Zusammenfassung (Englisch)

Student Engagement is a multidimensional and complex construct that seeks to investigate how students engage in learning a particular language. In the first part of my thesis, I attempt to discuss the following concepts that are intertwined and essential when analysing the psychological dimension of language learning: Student Engagement, The Neurological Basis of Language, Theories on Second Language Acquisition, Skills Involved in Language Learning, Approaches to Second Language Teaching, Knowledge Conceptualisation and Learning, Self-Concepts of Learners, Language Attitudes and Motivation.In my study, I investigate how students in Austrian Vocational Secondary Schools engage in Second Language Learning and in learning English in particular. In order to do so, I distributed 200 questionnaires, 100 at a Secondary Business College (HAK) and 100 at a Secondary Higher Technical College (HTL). With the help of these questionnaires I sought to investigate the following aspects: Attitudes Towards Second Language Learning, Attitudes Influenced by Students Personal and Cultural Background, Students Mindsets, Perceptions of the Learning Environment and Professional Use of the Language. Results show that most students are generally interested in learning languages. Students show a great interest in learning English since they are aware of the fact that they may need the language for their future careers in a business- or technical-related context but also increasingly in their free time for their personal interests. These factors increase students interest and autonomy in language learning and decrease the dependence on the teacher.