Titelaufnahme

Titel
Führen ist Arbeit : die Rolle der Führungskräfte im mittleren Pflegemanagement / eingereicht von: Sabine Herg
Verfasser/ VerfasserinHerg, Sabine
ErschienenGraz, 2015
UmfangVIII, 92 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pflegemanagement / Führung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98973 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Führen ist Arbeit [3.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZusammenfassungDie Aufgaben der Führungskräfte des mittleren Pflegemanagements beschränken sich nicht nur auf das jeweilige Funktions- und Organisationsprofil, sondern sie fordern vor allem Führung. Führen ist weder ein Projekt mit einem Anfang und einem definierten Ende, noch ist es eine einmalige Tat. Die Führungskräfte des mittleren Pflegemanagements stehen in den Zeiten von Change Management und Vielschichtigkeit vor großen Herausforderungen. Die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen in der Pflege verlangen von den Pflegemanagern_innen der mittleren Führungsebene eine regelmäßige Adaption im strategischen wie auch im operativen Umfeld.Die in der Führungsforschung beschriebenen Führungstheorien, Führungskonzepte und Führungsstile stellen keine zentrale Lösung für die Komplexität der Führungsarbeit dar. Führung muss als kontinuierlicher Prozess gelebt werden. Eine der konkreten Fragestellungen dabei ist, welche Rollenerwartungen an die Führungskraft des mittleren Pflegemanagements gerichtet werden. Um diese Frage zu beantworten, setzt sich die Autorin mit den Rollen, den Rollenerwartungen und den rollentheoretischen Zugängen dr Führungskraft im mittleren Pflegemanagement auseinander.Das Kumulieren unterschiedlicher Faktoren führt oft zu belastenden Situationen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass sich Führungskräfte mit speziellen und individuellen Unterstützungsangebote auseinandersetzen. Die Gewichtung der Grundhaltung jeder einzelnen Führungsperson des mittleren Pflegemanagements ist dabei von großer Bedeutung. Es stellt sich die Frage, wie sich die Führungskraft selbst sieht, wie sie zu sich steht und wie mutig sie ist, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, sich selbst zu reflektieren.Führung ist keine Nebenbeschäftigung neben der Arbeit, sondern ein Beruf.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractThe responsibilities of the middle management of nursing care are not restricted to only functional and organizational profiles, but rather they require particularly leadership qualities. Management is neither a project with a defined beginning and ending, nor is it a oneoff job. In times of a change management and complex duties, the executive personnel of middle nursing management is confronted with demanding challenges. Considering permanent changing conditions in nursing care, the middle management is claimed for regular adjustment in strategic and operational surroundings.The theories, plans and styles of leadership, which are described in the management research, do not represent the complexity of executive functions. Management has to be recognized as a steady process. A main question within is the role expectation towards executive personnel of middle nursing management. To answer these questions, the author takes a closer look at leadership roles, role expectations as well as theoretical approaches of leading roles of executive personnel of middle nursing management. The accumulation of different factors often leads to stress situations. Therefore it is important to acquire specific and individual offers of support. The weighting of the basic attitude of every single „guiding“ person of the middle management matter a lot. Self-reflexion, self-assessment, self-criticism as well as personal responsibility are the main factors for the executive personnel.