Titelaufnahme

Titel
Krisenforschung und Bilanzanalyse : Versuch einer Synthese / Verena Kanzler, BSc, B.A. (econ.)
Weitere Titel
Business crises and financial statement analysis
Verfasser/ VerfasserinKanzler, Verena
Begutachter / BegutachterinKönigsmaier, Heinz
ErschienenFrohnleiten, März 2016
UmfangVII, 139 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Unternehmenskrise / Frühwarnsystem / Unternehmen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98924 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Krisenforschung und Bilanzanalyse [2.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine äußerst große Anzahl an Beiträgen zur Früherkennung von Unternehmenskrisen widmet sich der Erstellung von Diagnosemodellen auf Basis unterschiedlicher statistischer Verfahren. Die populärsten Verfahren sind das Diskriminanzmodell, die logistische Regression sowie eine alternative Methode der Künstlich Neuronalen Netze. Mit nur wenigen Ausnahmen zielen alle Diagnosen auf den ultimativen Krisenfall, die Insolvenz, ab. Bis heute gibt es eine große Forschungslücke im Bereich der differenzierten Krisendiagnose. Viele Beiträge aus der Krisenforschung entwickelten Krisenphasen-Modelle, die eine Krise hinsichtlich des Gefährdungsgrades der Unternehmensfortführung unterteilen. Eine Verbindung der Krisenphasen-Modelle mit den Diagnosemodellen würde die Früherkennung von Unternehmenskrisen verbessern und präzisieren. Diese Arbeit stellt stellvertretend vier Krisenphasen-Modelle vor und gibt einen Überblick über die Methoden zur differenzierten Krisendiagnose sowie deren Leistungsfähigkeit. Die wenigen Untersuchungen zur differenzierten Unternehmensanalyse werden in der Arbeit erfasst und übersichtlich dargestellt. Im Rahmen einer explorativen empirischen Untersuchung basierend auf Leker (1993) werden vier Krisenphasen in ein Diskriminanzmodell integriert und das Modell hinsichtlich seiner Prognosefähigkeit geprüft. Die Arbeit zeigt die Anwendungsmöglichkeit und das Potenzial einer differenzierten Früherkennung von Unternehmenskrisen, legt aber auch die damit verbundenen Schwierigkeiten der Krisendiagnose im Allgemeinen bzw. der differenzierten Krisendiagnose im Speziellen dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Business failure prediction has developed to an important research domain in business economics over the last decades. A tremendous number of papers drew up business failure prediction models, based on different statistical modeling techniques. The most popular once are the discriminant analysis, the logistic regression analysis as well as the alternative method of artificial neural networks. Except for the occasional one, all prediction models aim at the ultimate business failure. As to date, differentiated business failure prediction models are still lacking. Various academic researchers developed models with several stages concerning the degree of danger of going concern. An intersection between these stages and the business failure prediction models would improve and specify the early recognition of the failure. The paper presents four models that developed stages of business failure and gives an overview of the empirical methods of business failure prediction and their performance. Only a few researches performed a differentiated analysis, which are covered in the paper. Based on the empirical study of Leker (1993), the paper exploratory analyses a business failure prediction model via a discriminant analysis that integrates four stages of corporate failure. This paper shows the possible application and the potential, but poses also the problems related to the business failure prediction models, especially in a differentiated case.