Bibliographic Metadata

Title
Der Rückgang des Tourismus in Kärnten seit 1980 und seine Ursachen : vorgelegt von Mag. Monika Kehl
Additional Titles
The decline of tourism in Carinthia since 1980 and its reasons
AuthorKehl, Monika
CensorLieb, Gerhard
PublishedGraz, 2016
Description104 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Kärnten / Tourismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98899 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Rückgang des Tourismus in Kärnten seit 1980 und seine Ursachen [2.98 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das österreichische Bundesland Kärnten war lange Zeit eine blühende Tourismusdestination, die seit Aufkommen des Massentourismus in den 1950er Jahren jährlich zweistellige Zuwachsraten bei den Nächtigungen verzeichnen konnte. Die Voraussetzungen für diesen fulminanten Aufschwung sind in Kärnten in großem Maß gegeben, mit seinen vielen Seen, den günstigen Klimaeinflüssen und den mannigfaltigen Berglandschaften zählt das südlichste Bundesland zu einer der beliebtesten Urlaubsdestinationen und Ausflugsziele Österreichs. Allerdings hatte Kärnten im Laufe seiner touristischen Entwicklung mit starken Strukturschwächen zu kämpfen. Denn seit dem Höchststand im Tourismusjahr 1979/80 mit einer Nächtigungszahl von 18,9 Mio. gingen diese rasant bergab. Es gab zwar im Jahr 1991/92 noch einmal einen letzten Aufschwung, bedingt durch unterschiedliche Umstände wie beispielsweise die Ostöffnung, ab diesem Zeitpunkt jedoch gingen vor allem die Sommernächtigungen kontinuierlich in die Tiefe. Die Entwicklung des Tourismus ist seither mit Problemen konfrontiert. Diese Arbeit untersucht die Ursachen und Probleme, welche für den Rückgang verantwortlich waren. Dabei werden auf die Situation der Beherbergungsbetriebe, das Problem der Einsaisonalität, die starken Konzentrationstendenzen und den Rückgang der Aufenthaltsdauer eingegangen. Die Arbeit möchte jedoch nicht nur Ursachen für den Rückgang im Tourismus aufzeigen, sondern auch Maßnahmen und Strategien beleuchten, die von unterschiedlichen Stakeholdern gesetzt werden um Kärnten wieder bei den Urlaubsgästen so beliebt zu machen wie in der Vergangenheit.

Abstract (English)

The federal state of Austria Carinthia has long been a thriving tourist destination, since the advent of mass tourism in the 1950s it had seen double-digit annual growth rates in overnight stays. The prerequisites for this brilliant boom are given in Carinthia greatly. With its numerous lakes, the favorable climatic conditions and the diverse mountain landscapes, the southernmost federal state counts as one of the most popular tourist destinations and attractions of Austria. However, Carinthia struggled throughout its tourist development with strong structural weaknesses. Although there was a peak in tourism in 1979/80, the number of overnight stays decreased rapidly. Aside from an upturn in 1991/1992, due to different circumstances such as the opening of the East, especially the summer nights gradually decreased. The development of tourism has since faced problems. This thesis examines the causes and problems which were responsible for the decline. Hence, the situation referring to tourist accommodation, seasonal problems, strong concentration trends and the decrease in length of stay will be investigated. However, this thesis does not only aim at demonstrating causes of the decline in tourism, but also measuring strategies that have been set by different stakeholders in order to make Carinthia again popular with tourists.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 136 times.