Titelaufnahme

Titel
Fürstbischof Dr. Adam Hefter (1871-1970) : ausgewählte Schwerpunkte seines pastoralen Handelns in der Diözese Gurk / eingereicht von Ulrich Kogler
Weitere Titel
Princebishop Dr. Adam Hefter(1871-1970) : selected focal points of his pastoral care in the Diocese Gurk
Verfasser/ VerfasserinKogler, Ulrich
Begutachter / BegutachterinSohn-Kronthaler, Michaela
ErschienenGraz, 2016
Umfang104 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterHefter, Adam
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98849 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fürstbischof Dr. Adam Hefter (1871-1970) [2.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Untersuchung ist das Leben Adam Hefters (1871-1970) und sein pastorales Wirken als Fürstbischof in der Diözese Gurk. In einem ersten Schritt werden anhand einer ausführlichen biographischen Skizze zu Adam Hefter die wichtigsten Stationen seines Lebens beleuchtet. Ebenso werden dabei die Zeit und das historische Umfeld seiner Amtszeit berücksichtigt. Dazu gehören vor allem der Erste Weltkrieg und die Zeit des Nationalsozialismus, aber auch der Konflikt mit den Kärntner Slowenen. Hauptinteresse dieser Arbeit ist das pastorale Wirken Hefters als Fürstbischof von Gurk während seiner Amtszeit. Dadurch soll ein deutliches Bild von ihm in seiner Rolle und seinem Handeln als Bischof und Seelsorger entstehen und gleichzeitig die Verwirklichung damaliger pastoraler Konzepte, wie die Volksmission oder die Exerzitienbewegung, in der Diözese Gurk beleuchtet werden. Dazu gehören aber auch die Entwicklung eines Seelenstandskatasters, die Einführung der Ewigen Anbetung und die Neuordnung des Predigtwesens. Zusätzlich behandelt diese Arbeit den Einsatz Hefters zur Stärkung des Ordenswesens und die Beziehung Hefters zu den Klöstern. Aber auch die Bemühungen Hefters um den Klerus und die Priesterausbildung werden in den Blick genommen. Des Weiteren wird der Blick auf die Katholische Aktion und die Pfarrausschüsse gelegt. Außerdem kommen in der Arbeit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Bayern mit ihren Erinnerungen an Adam Hefter nach seiner Emeritierung als Fürstbischof von Gurk zu Wort. Den Abschluss der Diplomarbeit bilden ein zusammenfassender Überblick, Bilder aus dem Leben Adam Hefters mit kurzen Erklärungen sowie sein Hirtenwort an den Klerus zu seinem Abschied und das Hirtenwort an die Gläubigen, ebenfalls zu seinem Abschied.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this paper is to present the life of Adam Hefter (1871-1970) and his pastoral care as the prince-bishop of the Diocese Gurk. At first, the most important stages of his life are outlined. They are sketched in the historical context, which includes: The First World War, the era of National Socialism and the conflict with the Carinthian Slovenes. Since the pastoral care by Hefter is the main topic of the thesis, his role and his actions as a bishop and a pastoral carer are emphasised. That includes his influence on the implementation of the then prevailing pastoral concepts, in particular the mission to the people or retreat movement in the Diocese Gurk. Moreover, his activities in the field of pastoral care, for instance, the development of a soul state cadastre, the introduction of Perpetual Adoration and the reorganization of the preaching of homilies are highlighted. Also his commitment to improve priest education, to strengthen the religious orders life and his relationship to convents located in his diocese is pointed out. Additionally, his support for the Catholic Action association and the parish committees is stressed. Among sources used in writing this thesis there are memories of witnesses who used to meet Adam Hefter as he retired as a Bishop of Gurk and settled in Bayern. The paper ends with a summary, photographs from Adam Hefters life with brief explanations and his farewell pastoral letter to the clergy and the farewell pastoral letter to the faithful.