Bibliographic Metadata

Title
"We should all be feminists" : the portrayal of female characters in the novels of Chimamanda Ngozi Adichie / vorgelegt von Maja Kasić
AuthorKasić, Maja
CensorMaierhofer, Roberta
PublishedGraz, 2016
Description107 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Adichie, Chimamanda Ngozi / Frau <Motiv> / Feminismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98759 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"We should all be feminists" [0.85 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Romanen der feministischen Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie.Um ihre Leserschaft zu überzeugen, dass eine bessere Welt geschaffen werden kann, in der Frauen nicht als Wesen zweiter Klasse betrachtet werden, und dass dies auch in Igboland mit seiner frauenfeindlichen Tradition möglich ist, hat die Autorin Adichie bewusst eine bestimmte Sprache und entsprechende Charaktere in ihren Romanen gewählt. Sie lenkt damit die Aufmerksamkeit auf die Tatsache der Ungleichheit der Geschlechter, die sie nicht nur allgemein behandelt, sondern die sie auch ganz konkret in ihrem Heimatland Nigeria und dort insbesondere in Igboland aufzeigt. Ihre Texte mussten außerhalb von Nigeria veröffentlicht werden, weil ihr Werk dort als feministisch missachtet wird. Um es anders zu formulieren, wenn sie sagt, dass Feminismus nicht-afrikanisch ist, dann hat sie große Hoffnungen, dass sie das angestrebte Publikum erreicht. Obwohl sie an ein weltweites Publikum denkt, sind jedoch die Frauen in Nigeria ihr wichtigstes Publikum. Adichie erhebt ihre Stimme international, um darauf aufmerksam zu machen, dass es einen Ort auf der Welt gibt, wo Frauen immer noch als Bestien der Belastung, Holzhackerinnen, Wasserbringerinnen und Baby machende Maschinen angesehen werden. Anzuerkennen, dass es ein Problem zwischen den Geschlechtern in Nigeria gibt,wäre bereits ein großer Schritt zur Lösung des Problems. Adichie übernimmt sowohl gegenüber der nigerianischen Gesellschaft als auch der internationalen Öffentlichkeit die Verantwortung für das Aussprechen des Problems, wobei sie von der Überzeugung ausgeht, dass eine bessere Welt ohne Rassen- oder Geschlechterbarrieren möglich ist. Ihr Appell lautet daher:"Die Welt soll sich dafür einsetzen, dass überall Humanität für beide Geschlechter gilt." Diesen Appell hat Adichie in bis jetzt drei Romanen an die Welt gerichtet.

Abstract (English)

This thesis deals with the novels of the feminist Nigerian writer Chimamanda Ngozi Adichie. What do her novels Purple Hibiscus (2003), Half of a Yellow Sun (2006), and Americanah (2013) stand for? These texts analyzed in the sequence of their publication show how her writing and her position developed. Her first novel Purple Hibiscus addresses the issue of oppression and its consequences, and offers women an escape from objectification. Her second novel Half of a Yellow Sun, tells a “female” story by presenting two women free in their sexuality, and expresses the opinion that women should accept their bodies and express their sexuality freely. Her most recent novel Americanah is about a female character who has ultimate power over her body. By trying to create a healthier world which rejects the idea of a woman as second class citizen and changes the age-long traditions of Igboland, Adichie chooses the language in her writings, the characters of her novels, and the audience that she addresses carefully in order to draw attention to the inequalities which are still present all around the world, but concentrates onher homeland Nigeria and the region Igboland. Adichies novels have been published outside of Nigeria, as her homeland has rejected her work as feminist, and thus un-African. However, Adichies targeted audience is the women in Nigeria, which she ardently hopes to reach. Her mission is to show that there are still places in this world where women are still seen as beasts of burden, hewers of wood, carriers of water and baby making machines. Adichies novels aim to create an understanding for the distinction between sex and gender, and thus create a better world with no barriers of race or sex through Adichies message, “The world should teach both sexes humanism.”

Stats
The PDF-Document has been downloaded 81 times.