Titelaufnahme

Titel
Public adaptation to climate change : an identification of public expenditures on adaptation / Nina Knittel
Verfasser/ VerfasserinKnittel, Nina
Begutachter / BegutachterinBednar-Friedl, Birgit
ErschienenGraz, January 2016
Umfangix, 124 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Strategische Planung / Öffentlicher Haushalt / Anpassung / Klimaänderung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98642 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Public adaptation to climate change [4.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Immer mehr Auswirkungen des Klimawandels werden sichtbar. Somit wird Klimawandelanpassung zu einer wichtigen und anerkannten Strategie, um sowohl negative Konsequenzen zu verringern als auch vorteilhafte Möglichkeiten auszuschöpfen. Im Jahr 2013 hat Österreich, unter mehreren europäische Ländern, eine Anpassungsstrategie verabschiedet, die in 14 Handlungsfeldern mehr als 100 Maßnahmen zur Klimawandelanpassung enthält. Die vorliegende Arbeit untersucht öffentliche Ausgaben für die Anpassung an den Klimawandel mit der Absicht derzeitige Anpassungskosten zu identifizieren und Implikationen zukünftiger Kosten für öffentliche Budgets zu diskutieren. Zu diesem Zweck analysieren wir Österreichs Nationale Anpassungsstrategie (NAS) und die Umweltschutzausgabenrechnung, und durchleuchten das allgemeine Haushaltsbudget sowie den österreichischen Katastrophenfonds. Durch die unterschiedlichen Herangehensweisen an öffentliche Anpassungsausgaben erhalten wir ein vollständiges Bild des Status Quo in Österreich. Die Ergebnisse unserer Untersuchungen sind vielseitig. Während Anpassungsaktivitäten weitläufig als privates Unterfangen verstanden werden, macht die Auswertung der NAS deutlich, dass Anpassung in Österreich eher öffentlich als privat ist. Im Allgemeinen stoßen wir auf das Problem, dass einerseits noch keine expliziten Daten zu Anpassungskosten verzeichnet werden, und dass es andererseits noch immer keine einheitliche Definition von Anpassung gibt. Trotzdem lässt der jetzige Stand an Ausgaben und die Verknüpfung mit den Anpassungsmaßnahmen den Schluss zu, dass einige Teilbereiche des Budgets von der Umsetzung der Anpassungsstrategie betroffen sein werden und demnach dringend zusätzliche Kosten in die Planung der Budgets miteinbeziehen sollten. Zusätzlich wird eine Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Akteuren nötig sein, da viele Handlungsfelder der NAS mehreren Untergliederungen des öffentlichen Budgets zugeordnet werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

The occurrence of more and more climate change impacts renders climate adaptation a recognized and important approach to address negative consequences as well as to exploit beneficial opportunities of climate change. In parallel to other European countries, Austria has adopted an adaptation strategy in 2013 that provides a list of more than 100 measures to adapt to climate change in 14 different areas.The present thesis aims at investigating public adaptation to climate change in Austria. The purpose is to identify current expenditures on adaptation and to discuss the implications of future adaptation expenditures for public budgets. We therefore analyse Austrias National Adaptation Strategy, the environmental protection expenditure account, the federal budget and the Austrian disaster fund.With the different approaches for identifying public expenditures on climate adaptation we obtain a comprehensive picture of the status quo in Austria.The results of our analyses are manifold. While it is commonly understood that adaptation actions are undertaken privately, the evaluation of the National Adaptation Strategy demonstrates that adaptation in Austria is rather public than private. However, the analyses are complicated by data limitations: one the one hand, there is no explicit data on adaptation expenditures available yet, and on the other hand, there is still no clear separation between climate change damages and adaptation. Despite these data limitations we are able to link adaptation measures to different divisions of the public budgets. From this mapping, we conclude that many divisions of the federal budget will be affected by the implementation of the National Adaptation Strategy and that many impact fields are related to more than one subdivision of the public budget. It is therefore recommended to incorporate additional costs in the planning of future budgets and collaboration across public authorities is needed.