Bibliographic Metadata

Title
Pharmazeutische Aspekte in der medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapie verschiedener Hypertonieformen / vorgelegt von Melisa Jašarević
Additional Titles
Pharmaceutical aspects in drug and non-drug treatment various forms of hypertension
AuthorJašarević, Melisa
CensorGößnitzer, Edith
PublishedGraz, April 2016
Description78 Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Hypertonie / Therapie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98610 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Pharmazeutische Aspekte in der medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapie verschiedener Hypertonieformen [2.2 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine der weltweit größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen und damit an der Entstehung vieler Todesfälle beteiligt. Die Krankheitshäufigkeit von Hypertonie hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen, und betrifft eine steigende Zahl an Personen im erwachsenen Alter von 20 bis 60 Jahren. Bei frühzeitiger Diagnose kann durch Lebensumstellung der Bluthochdruck gesenkt werden und somit eine eventuelle lebenslange medikamentöse Therapie umgangen werden. Der Bluthochdruck ist prinzipiell asymptomatisch. Da der Bluthochdruck keine spezifischen Beschwerden hervorruft, bleibt der Bluthochdruck meist unerkannt. Schwerwiegende Folgen sind erst nach vielen Jahren erkennbar. Dadurch sind viele dieser Altersgruppe unwissend von einer Hypertonie betroffen und die Zahlen von Schlaganfällen, Herzkrankheiten und Herzinsuffizienz steigen. Zu Beginn dieser Arbeit werden die Entstehung und die Folgen eines Bluthochdrucks beschrieben. Des Weiteren werden die Therapiemöglichkeiten bei Bluthochdruck vorgestellt. Bei der antihypertensiven Pharmakotherpie werden die verschiedenen Arzneimittel und ihre Wirkungen aufgezeigt. Diese sind Diuretika, Betablocker (-Blocker), Calciumantagonisten (Ca2+-Antagonisten), Angiotensinkoversionsenzym-Hemmer (ACE-Hemmer) und Angiotensinrezeptorblocker (AT1-Rezeptorblocker). Die nicht-medikamentöse Therapie beinhaltet Lebensverhaltensänderungen, die helfen können den Blutdruck ohne Medikamente zu senken bzw. die Pharmakobehandlung zu unterstützen. Dazu zählen die ernährungsbedingten Maßnahmen, Bewegungssteigerung, Rauchentwöhnung und Stressreduzierung.

Abstract (English)

High blood pressure (hypertension) is one of the largest risk factors for cardiovascular diseases and thus being the main course of many deaths. Hypertension is a disease that has drastically become more common in people ranging from ages 20 to 60. An early diagnosis can help patients manage hypertension by developing healthy lifestyle changes which diminishes the need for those at risk to use prescription drugs. Hypertension does not show any symptoms, therefor patients do not realise that their blood pressure may be high. Serious health issues can develop as the patient gets older. Many of this age group are unknowingly affected by hypertension and the number of strokes, heart disease and heart failure are continuing to increase. The formation and the consequences of hypertension are discussed in the beginning of this work. It further outlines how hypertension can be managed by potential treatment of drugs. In addition, a descirption and the effects of these anterhypertensiv pharmacotherapy drugs such as diuretics, beta blockers (-blockers), calcium antagonists (calcium channel blockers), angiotensin coverting enzyme inhibitors (ACE-inhibitors) and angiotensin receptor blockers (AT1-receptor blockers) have been provided in greater detail. The typ of non-drug therapy involves behavioural lifestyle changes that can assist in lowering the blood pressure without and in support of the administering of any drug treatment. These lifestyle changes include monitoring dietary intake, increasing physical activities, smoking cessation and stress reduction.