Titelaufnahme

Titel
Räumliche Disparitäten im Bezirk Liezen und ihre Auswirkungen auf die Kulturlandschaft / vorgelegt von Bernhard Moser
Weitere Titel
Spatial disparities in the district of Liezen and their impact on the cultural landscape
Verfasser/ VerfasserinMoser, Bernhard
Begutachter / BegutachterinCede, Peter
ErschienenGraz, 2016
Umfang159 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Abstracts in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Bezirk Liezen / Räumliche Disparität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98388 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Räumliche Disparitäten im Bezirk Liezen und ihre Auswirkungen auf die Kulturlandschaft [27.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Diplomarbeit war es, herauszufinden ob der Bezirk Liezen von räumlichen Disparitäten geprägt ist. Hierfür erfolgte die Auswahl von 3 Untersuchungsgebieten. Diese waren das Untersuchungsgebiet Nord, das Untersuchungsgebiet Ost, sowie das Untersuchungsgebiet West. Das Hauptaugenmerk wurde auf sozialgeographische und wirtschaftliche Parameter, wie zum Beispiel die Bevölkerungsentwicklung, Bevölkerungsdichte, Bevölkerungsstruktur, Bildung, Arbeit, Arbeitslosigkeit, Tourismus etc. gelegt. Hierbei wird ersichtlich, dass nicht nur das Untersuchungsgebiet Nord, sondern vor allem das Untersuchungsgebiet Ost als strukturschwach eingeordnet werden kann. Im Untersuchungsgebiet West sind die Entwicklungen aufgrund der enormen Bedeutung des Tourismus anders, so dass man diesen Teil des Bezirkes Liezen als strukturstark bezeichnen kann.Die Untersuchungsgebiete Nord und Ost sind von 1961 bis 2015 von einem recht deutlichen Bevölkerungsrückgang gekennzeichnet. Das Untersuchungsgebiet West weist bis 2001 eine Bevölkerungszunahme auf, seitdem ist jedoch auch hier ein leichter Rückgang festzustellen. Auch bei der Betrachtung der wirtschaftlichen Parameter sticht das Untersuchungsgebiet West hervor. So befinden sich hier die meisten Arbeitsstätten und ca. die Hälfte aller Übernachtungen im Bezirk Liezen entfallen auf dieses Gebiet. Des Weiteren weist dieses Untersuchungsgebiet als einziges einen positiven Pendlerindex auf.Aufgrund dieser unterschiedlichen Entwicklungen im Bezirk Liezen, ist auch die Entwicklung der Kulturlandschaft in den letzten 100 Jahren unterschiedlich gewesen. So erhöhte sich der Baubestand im Untersuchungsgebiet West am stärksten. Waldflächen müssen zudem Skipisten und Skiliften weichen. Im Untersuchungsgebiet Ost wiederum ist eine starke Zunahme der Waldflächen festzustellen sowie ein deutlich geringerer Anstieg des Baubestandes. Das Untersuchungsgebiet Nord weist sowohl Intensivierungs- als auch Extensivierungsprozesse auf.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis was to prove the occurrence of spatial disparities in the district Liezen. Therefore, three research areas were chosen. These are research area north, the research area east and the research area west. The focus was on social geographic and economic parameters, e.g. population development, population density, population structure, education, work, unemployment, tourism and so on. Evaluating the results of the survey, it became evident that the research areas north and east can be classified as economically underdeveloped. In the research area west, different developments were to bee seen. Due to the massive influence of tourism in this region, the research area west can be classified as the most economically developed area of the district Liezen. The research areas north and east were affected by a severe loss of population in the period of 1961 up to 2015. In the research area west, there was an increase of population from 1961 up to 2001. Since 2001 the research area west has also been affected by a loss of population. Apart from that, by viewing the economic parameters, the research area west has a special position with most places of work and approximately half of the overnight stays of the district Liezen are allotted to this area. Furthermore, the research area west is the only one with a positive index of commuters. Due to these different developments in the district of Liezen the development of the cultural landscape over the past 100 years has been different. As a logical result, the building stock has increased the most in the research area west. Forest areas have made way for ski slopes and ski lifts, whereas in the research area east the areas of forest have increased and there is a minor increase of the building stock than in the research area west. In research area north there are both, a process of intensification and a process of extensification.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 96 mal heruntergeladen.