Bibliographic Metadata

Title
Quine and Realism / vorgelegt von Raimund Pils, B.A.
AuthorPils, Raimund
CensorDavid, Marian
PublishedGraz, 2016
Descriptioniv, 154, VIII Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Quine, W. V. / Realismus <Philosophie>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98156 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Quine and Realism [1.32 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

W.V.O. Quine erlangte Berühmtheit für seine Verteidigung des Empirismus, Naturalismus und Behaviorismus. Außerdem bezeichnete er sich als "robusten Realisten". Diesem Realismus wird von Kritikern öfters Inkompatibilität zu seiner restlichen Philosophie attestiert. Mein Hauptziel ist es, eine Interpretation von Quines Philosophie zu bieten, die diese Spannung löst.Ich beginne mit einer Betrachtung von Quines Bestätigungsholismus und der Rolle von Beobachtungssätzen. Diese bilden die Schnittstelle zwischen empirischer Evidenz und Theorie. Anschließend charakterisiere ich Quines epistemologische Position als fallibilistischen Fundamentalismus mit starken kohärentistischen Gesichtspunkten. Hierauf behandle ich die Frage, woher man wissen kann, was existiert. Als Naturalist zieht Quine zur Beantwortung dieser Frage nur die Naturwissenschaften heran und verwahrt sich einer überwissenschaftlichen Letztbegründung. Allerdings befürwortet er die Reglementierung wissenschaftlicher Theorien durch Übersetzung in die Prädikatenlogik zwecks Explizierung von ontologischen Verpflichtungen.Anschließend bespreche ich die Charakteristiken des Realismus und unterscheide drei Formen des wissenschaftlichen Realismus. Semantischer Realismus: Wissenschaft hat Wahrheit zum Ziel, die Interpretation der Terme wissenschaftlicher Theorien muss wortwörtlich erfolgen. Quine vertritt eine moderate Form dieser Position. Metaphysischer Realismus: die Existenz der Welt ist unabhängig von Geist und Sprache. Epistemologischer Realismus: Wissenschaft gelangt zu Wissen über die Welt. Ab den 50er Jahren beginnt Quine einen metaphysischen und epistemologischen Realismus zu vertreten. Schließlich ergeben sich maßgeblich zwei Konsequenzen aus seinen philosophischen Positionen, welche diesen Realismus gefährden: seine Ansicht über ontologische Reduktion und sein Konzept der ontologischen Relativität. Ich argumentiere dafür, dass Quines Naturalismus seinen Realismus rettet.

Abstract (English)

W. V. O. Quine is famous for defending empiricism, naturalism and behaviorism. Furthermore, he calls himself a “robust realist”. However, critics argue that his views are incompatible with realism. My main goal will be to present an interpretation of Quines philosophy that is able to reconcile these positions.At the beginning, I explain Quines confirmation holism and clarify the role of observation sentences. These are the sentences that connect the level of empirical evidence with theory. I then try to classify Quines epistemological position and argue that he did not give up normative epistemology, and I classify Quine as a fallibilist foundationalist with strong coherentist tendencies. Next, I discuss how we can know what there is. Here, Quines naturalism appears we should only look to science, and not to some prior philosophy, to answer that question. However, it is useful to regiment scientific theory by translating it into first order predicate logic in order to make its ontological commitments clear.Afterwards, I talk about general characteristics of realism and then distinguish three forms of scientific realism. Semantic realism science aims at truth and the terms of scientific theories have to be interpreted literally. This view, however moderate, is stable through Quines whole philosophy. Metaphysical realism the world exists independently of mind and language. Epistemological realism knowledge of the world is obtainable through scientific investigation. I argue that Quine advocates a metaphysical and epistemological realist position from the mid 50s onwards.However, there are two main threats for Quines epistemological and metaphysical realism that originate in his own philosophical thinking: his views on ontological reduction, and his concept of ontological relativity. I argue, finally, that Quines naturalism saves his realism from these threats.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 70 times.