Titelaufnahme

Titel
Entwicklung eines Testverfahrens zum "Attentional Switching" mittels psychometrischer Technologie / vorgelegt von Jürgen Nagl
Weitere Titel
Development of a test method for "Attentional Switching" by means of psychometric technology
Verfasser/ VerfasserinNagl, Jürgen
Begutachter / BegutachterinArendasy, Martin
ErschienenGraz, 12. April 2016
Umfang135 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Aufmerksamkeit / Psychometrie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-98112 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung eines Testverfahrens zum "Attentional Switching" mittels psychometrischer Technologie [2.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unter „Psychometrischer Technologie“ versteht man die, in den letzten Jahren in der Psychometrie erzielten Fortschritte in Bezug auf Testvorgabemodi, Testsicherheit und Item-konstruktions-Technologien (Arendasy, Sommer & Hergovich, 2007). Dazu zählt unter anderem die computergestützte, automatische Generierung psychologischer Testverfahren mit einer eingebundenen theoriebasierten Qualitätskontrolle sowie einer Spezifikationskomponente, welche die Itemparameter bestimmen soll. Dies soll die Wirtschaftlichkeit und Güte der Testentwicklung erhöhen, indem die „Item-Dropout Quote“ a priori gering und die Gütekriterien des Tests hoch gehalten werden. In der vorliegenden Arbeit wurde ein Test für den Fähigkeitsbereich „Attentional Switching“ (Umstellfähigkeit) anhand dieser Gesichtspunkte auto-matisch generiert („Switch-Gen“). Anhand einer Stichprobe von 205 Personen wurde das aus 420 Items bestehende Testverfahren mittels Methoden der Klassischen Testtheorie sowie der Item-Response-Theorie evaluiert. Dazu wurden eine im Zuge dieser Arbeit neu entwickelte Computerversion des d2 sowie eine adaptierte Version des WAFA zusätzlich in die Testbatterie implementiert (WAFA-K und d2-comp). Die strukturelle Validierung wurde mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse durchgeführt. Das so entwickelte Testverfahren erwies sich als sehr reliabel und valide. Die „Item-Dropout Quote“ ging nahe null und auch die notwendigen psychometrischen Gütekriterien waren gegeben. Die Qualitätssicherungskomponente und die Spezifikationskomponente erfüllten den an sie gestellten Anspruch. Hinweise für die Konstruktvalidität und Kriteriumsvalidität konnten gefunden werden. Eindimensionalität und Skalierung waren gegeben. Rasch-Homogenität konnte aufgrund einer dafür nötigen Kategorisierung der Rohdaten nur bedingt nachgewiesen werden. Methodische Grenzen und ein Ausblick auf weiterführende Untersuchungen werden diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The term “psychometric technology” describes the recently achieved advancements in test administration, test reliability and item construction technologies (Arendasy, Som-mer & Hergovich, 2007). These include, inter alia, computer-based automatic generation of psychological test procedures with incorporated theory-based quality-control and a specifica-tion component to determine the item parameters. This should increase both the economic efficiency and the quality of testing development by keeping the item-dropout-rate of the test low and the quality factors high. In the present thesis a test (dubbed „Switch-Gen“) for the ability scope of attentional switching has been generated on the basis of these considerations. Based on a sample of 205 test subjects the test procedure which comprise of 420 items was evaluated using methods of the classical test theory and the item response theory (IRT). For this purpose a digital version of the d2 which has been developed in the course of this thesis as well as an adapted version of the WAFA were additionally implemented in the test battery (dubbed „d2-comp“ and „WAFA-K“, respectively). Structural validation was performed by the means of confirmatory factor analysis. The developed test procedure proofed to be very reliable and valid, the item-dropout-rate was near zero and the required psychometrical quality criteria were satisfied as well. Both the quality assurance component and the specification component met the specified demands and evidence for construct validity and criterion validity could be found. One-dimensionality and scaling were confirmed as well, Rasch-homogeneity, however, could only partially be confirmed considering the required categorization of the raw data. Furthermore, methodological boundaries and possible further studies are discussed.