Titelaufnahme

Titel
Exercise Training in patients with multiple sclerosis : status quo and prospect / vorgelegt von Viktoria Schmidhuber, Bsc
Verfasser/ VerfasserinSchmidhuber, Viktoria
Begutachter / BegutachterinHofmann, Peter
ErschienenGraz, 2016
Umfang90 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Multiple Sklerose / Körperliche Aktivität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97978 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Exercise Training in patients with multiple sclerosis [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische, entzündliche Autoimmunerkrankung des Zentralnervensystems (CNS), welche meist bei jungen Erwachsenen auftritt. Die Anfälligkeit für Multiple Sklerose hängt von vielen verschiedenen Faktoren, wie Umweltfaktoren und genetische Prädisposition, ab, konnte jedoch noch nicht vollständig geklärt werden. Die Erkrankung führt zur Beschädigung von Myelinscheiden und Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark. Je nachdem in welcher Region die neuronalen Schäden entstehen, können unterschiedliche Symptome auftreten. Aufgrund der Symptome führen Patienten oft ein bewegungsarmes und sesshaftes Leben, welches zur Dekonditionierung, einer Verschlechterung der Symptomatik und weiteren Komplikationen führt. Körperliche Aktivität und kardiorespiratorische Fitness werden hingegen mit einem verminderten Auftreten von Schüben, weniger Komplikationen und einer besseren Lebensqualität in Verbindung gebracht. Die neuesten Publikationen konnten zeigen, dass körperliche Aktivität und Training einen positiven Einfluss auf Patienten mit MS haben. Dazu zählen Kraftzuwachs, verbesserte Gehfähigkeiten, aerobe Kapazität und Balance. Nichtsdestotrotz müssen mögliche negative Folgen wie Erschöpfung, Angstgefühle und ein Verlust der Sicherheit berücksichtigt werden. Durch Training können auch Schübe oder Nebeneffekte ausgelöst werden, jedoch wurde davon nur selten berichtet. Trainingstherapie bei Patienten mit MS gilt als sicher und hat das Potential den Krankheitsverlauf und die Symptomatik positiv zu beeinflussen. Es besteht jedoch noch der Bedarf für weitere Forschungen und bessere Richtlinien für Patienten, Trainingstherapeuten und Betreuer.