Titelaufnahme

Titel
Die ABGB-Vorschriften über das Besitzrecht (§§ 309-352) : wesentlicher Inhalt und sprachliche Neufassung / eingereicht von Marie-Luise Schindler, B.A. (Econ)
Weitere Titel
The rules of the Austrian Civil Code concerning the right of possession (§§ 309-352) : essential content and linguistic revision
Verfasser/ VerfasserinSchindler, Marie-Luise
Begutachter / BegutachterinBydlinski, Peter
ErschienenGraz, April 2016
UmfangVI, 126 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Besitzrecht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97897 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die ABGB-Vorschriften über das Besitzrecht (§§ 309-352) [1.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

(von der Autorin) Das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch, Kern des österreichischen Zivilrechts, feierte im Jahre 2012 seinen 200. Geburtstag. Zahlreiche Bestimmungen sind seit seinem Entstehen unverändert geblieben, und mittlerweile ist es unübersehbar, dass Sprache, Systematik und oft auch Inhalt der Normen nicht mehr dem heutigen Verständnis entsprechen. Eine veraltete Ausdrucksweise, mangelnde Klarheit und eine inkonsequente Begriffsverwendung machen das Gesetz sogar für ausgebildete Juristen schwer verständlich. Diesem Problem begegnet ein von P. Bydlinski geleitetes Forschungsprojekt, das es sich unter Einbindung von Studierenden, Sprachwissenschaftlern sowie der Fachöffentlichkeit zum Ziel gesetzt hat, einen aus heutiger Sicht klaren und gut verständlichen Gesetzestext zu erstellen. Die vorliegende Arbeit widmet sich nun im Rahmen dieses Projekts der Aufarbeitung des Besitzrechts einer jener Themenbereiche des ABGB, der beinahe ausschließlich aus Bestimmungen der Urfassung besteht. Im ersten Teil der Arbeit erfolgt eine inhaltliche Behandlung der ausgewählten Paragrafen, wobei sowohl neuere Lehre und Judikatur als auch historische Materialien einfließen. Im zweiten Teil werden dann Vorschläge für eine Neuformulierung der einzelnen Bestimmungen vorgestellt und in tabellarischer Form dem aktuellen Text gegenübergestellt. Werden zu einem Paragrafen mehrere Vorschläge gemacht, so ist der erste primär eine „Übersetzung“ in eine modernere Sprache, während der Alternativvorschlag inhaltlich von der geltenden Fassung abweichende Formulierungen enthält, über die in Lehre und Judikatur jedoch weitgehende Einigkeit besteht. Ziel ist eine bessere Verständlichkeit der einzelnen Bestimmungen sowie eine einfachere Handhabung des Gesetzes für den Rechtsanwender.

Zusammenfassung (Englisch)

(from the author) The Austrian Civil Code (ABGB) as the core of the Austrian civil law has entered into force more than 200 years ago in 1812. Many of its provisions have never been changed since that time, while language and interpretation of the law have developed over time. As a consequence, the laws language is outdated, it lacks clarity and consistent terminology. Many provisions are now almost impossible to understand even for trained lawyers, while others have become futile or have been given a completely different interpretation. A research project led by P. Bydlinski is now tackling this issue: in cooperation with law students, linguists and the professional public it aims to produce a revised legal text that is clear and easy to understand in present times. This thesis as a part of the aforementioned project deals with the right of possession a part of the Austrian Civil Code that consists mainly of provisions dating back to 1812. In the first part of the thesis, a content analysis of the selected paragraphs is conducted including historic materials as well as current judicature and doctrine. The second part presents propositions for the linguistic amendment of the paragraphs, which are contrasted with the original wording in charts. If there is more than one proposition for one paragraph, the first one is primarily a “translation” to modern language, while the second one deviates more from the original text and aims to expand the provisions according to their current and generally accepted interpretation. As a result, better understanding and easier handling of the discussed paragraphs shall be achieved.