Titelaufnahme

Titel
Gender equality and democracy / vorgelegt von Santalainen Alena
Weitere Titel
Gender Equality and Democracy
Verfasser/ VerfasserinSantalainen, Alena
Begutachter / BegutachterinMeyer, Lukas
ErschienenGraz, 2016
Umfang89 Blätter : 2 Blatt Zusammenfassungen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Gleichberechtigung / Demokratie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97812 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gender equality and democracy [1.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In letzten 100 Jahren wurden mehrere Maßnahmen gesetzt, mit dem Zweck die Stellung der Frau in der Gesellschaft zu verbessern. Allerdings kann nicht behauptet werden, dass in der heutigen Gesellschaft eine ausreichende Gleichberechtigung, bzw. eine Gleichbehandlung erreicht wurde, in der Menschen auf Grund ihres Geschlechts fair und gleiche behandelt werden. Diese Masterarbeit wird unter anderem die Fragen prüfen(1), ob es heutzutage möglich ist, einen geschlechtergleichen oder feministischen Staat auszubauen, (2) eine nähere Erläuterung Rawls und seiner Theorie der Gerechtigkeit und (3) Amartya Sen's Fähigkeit-Ansatzes. Ziel ist es herauszufinden, ob jene zeitgenössischen politisch-philosophischen Theorien Änderungen herbeiführen könnten, oder bei der Schaffung einer solchen geschlechtergleichen und fairen Gesellschaft hilfreich wären, und vielleicht sogar direkt als Basis für eine solche Gesellschaft angewendet werden könnten.Zur Beantwortung der ersten Frage werden Texte von MacKinnon und Kantola herangezogen, welche unterschiedlichen Ansichten über die Möglichkeit vertreten, einen feministischen Staat zu schaffen. Für die zweite Frage wird eine persönliche Sichtweise der Theorien Rawls präsentiert, verknüpft mit der Meinung, für welche Susan Mollin Okin eintrat. Als Grundlage für eine Behandlung der dritten Frage werden Texte Amartya Sens, Cohens und Pogges dienen.Intention dieser Masterarbeit ist die Vermittlung der vorhandenen Ansätze, Streitfragen und Lösungsvorschläge, und falls möglich sogar beide Parteien auf einen Konsens zu bringen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the past 100 years several significant acts were taken with purpose to improve women position in society. However it could not be argued that we achieved a gender equal society, where people would be treated fair and equal regardless their gender. This Master thesis will consider questions (1) if it is possible to create that certain equal or feministic state as such, (2) stressed particularly Rawls and his Theory of Justice and (3) Amartya Sens Capability Approach in order to find out if those contemporary political philosophy theories could be modified or developed in order to create such a gender equal society or be directly applied as a base of such a state.To clarify first question I will use controversial texts from MacKinnon and Kantola, which have different views on possibility to create a feministic state. In order to answer second question I will introduce my own criticism to Rawlss theory and cooperate it with views of Susan Mollin Okin. For considerations on third question will be taken texts from Amartya Sen, Cohen and Pogge.Achievement of this Master thesis is identification of an existing dispute and suggestions on possible directions in which consensus for both parties could be reached.