Bibliographic Metadata

Title
Richtlinien für KommunaldolmetscherInnen : eine Analyse bestehender Normen / vorgelegt von Aizhana Reyer, BA
Additional Titles
Guidelines for community interpreters : an analysis of existing norms
AuthorReyer, Aizhana
CensorGrbić, Nadja
PublishedGraz, 2016
Description130 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) + 1 CD-ROM ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
LanguageGerman ; English
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kommunaldolmetschen / Richtlinie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97767 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Richtlinien für KommunaldolmetscherInnen [5.13 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der vorliegenden Arbeit wurde eine deskriptive Analyse bestehender Richtlinien für KommunaldolmetscherInnen durchgeführt. Dabei wurde untersucht, welche Richtlinien für KommunaldolmetscherInnen öffentlich im Internet zugänglich sind, welche Settings diese betreffen, welche Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede die gefundenen Richtlinien aufweisen sowie welche Translationsnormen sie widerspiegeln. Die Arbeit geht von der Hypothese aus, dass in allen Richtlinien vier Bereiche angesprochen werden. Diese sind die von Andrew Chesterman aufgestellten Werte „clarity“, „truth“, „trust“ und „understanding“. Als Methode für das Forschungsvorhaben wurde die Online-Inhaltsanalyse gewählt, wobei die Suche auf die Sprachen Deutsch und Englisch eingegrenzt wurde. Eine Recherche im Internet ergab 45 Richtlinien im Bereich des Kommunaldolmetschens, die daraufhin nach formalen und inhaltlichen Kriterien untersucht wurden.Die Auswertung der Ergebnisse zeigt deutlich, dass die zu untersuchenden Richtlinien inhaltlich zahlreiche Überschneidungen und Gemeinsamkeiten aufweisen. Diese betreffen Prinzipien für die Berufspraxis von KommunaldolmetscherInnen wie Verschwiegenheit, Unparteilichkeit, berufliche Aus- und Weiterbildung und Professionalität. Aus der Analyse nach dem Wertekonzept von Chesterman geht klar hervor, dass sämtliche Richtlinien dem sozialen Verhalten der DolmetscherInnen sowie ethischen Prinzipien, die sich auf den Dolmetschprozess und das Dolmetschprodukt beziehen, hohen Wert beimessen. Die Analyse hat weiters ergeben, dass der Wert „Vertrauen“ am häufigsten vertreten ist, gefolgt von den Werten „Wahrheit“, „Verständnis“ und „Klarheit“. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich Chestermans Wertekonzept als geeignetes Erklärungsmodell erwiesen hat und die aufgestellte Hypothese im Rahmen der Inhaltsanalyse bestätigt werden konnte.

Abstract (English)

This thesis contains a descriptive analysis of existing guidelines for community interpreters. The analysis focuses on three key areas. First, the guidelines accessibility for professionals on the internet; second, the guidelines standards of differentiation in terms of settings; and third, their level of congruency in general, and with regards to their core translation standards in particular.It is assumed that four values “clarity”, “truth”, “trust” and “understanding” introduced by Chesterman are present in any guideline analysed. Methodically, an online content analysis for German and English data was conducted. 45 guidelines in the context of community interpreting were found and reviewed in form and content. The results show that while guidelines may differ in regards to their format, their content is overlapping and reveals similarities in numerous aspects. These mainly relate to the code of conduct for professional interpreters in community settings, such as confidentiality, impartiality, commitment to professional training and high levels of competency. The hypothesis that Chestermans four values are present in any guideline analysed can be confirmed. In the results is reflected that the social attitude and ethical principles of the interpreter is paramount in any given setting. Out of Chestermans four values “trust” has been proven to be the predominant factor in professional guidelines for community interpreters, followed by “truth”, “understanding” and “clarity”.