Titelaufnahme

Titel
The right to education - even for Roma children? : the protection of Roma children in primary education by Article 2 of the Protocol to the Convention of Human Rights and Fundamental Freedoms / verfasst von Florian Seifter
Verfasser/ VerfasserinSeifter, Florian
Begutachter / BegutachterinOberleitner, Gerd
ErschienenGraz, April 2016
UmfangVI, 108 Seiten : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Roma <Volk> / Grundschulkind / Recht auf Bildung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97732 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The right to education - even for Roma children? [1.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zwischen 10 und 12 Millionen Roma leben in den Ländern Zentral- und Osteuropas. Eine Vergangenheit, geprägt von ständiger Entwurzelung und Ausgrenzung, machte sie zu der am meisten gefährdeten und benachteiligten Gruppe von Europäern. Für Generationen waren sie gefangen in einem Kreis von Armut und sozialer Ausgrenzung. Teil dieser Ausgrenzung ist die Benachteiligung in nationalen Bildungssystemen. Diese Diplomarbeit befasst sich mit Artikel 2 des 1. Zusatzprotokolls zur EMRK und der Frage, inwieweit die Probleme und Bedürfnisse von Roma Kindern im Grundschulbereich durch das darin verbriefte Recht auf Bildung geschützt werden. In einem ersten Teil werden deshalb die tatsächlichen Probleme von Roma Kindern im Primärschulbereich ermittelt und festgestellt, welche Maßnahmen nötig sind um ihnen den selben Zugang zu Bildung zu gewähren wie den Kindern der Mehrheitsbevölkerung. Darauf folgt eine detaillierte Analyse der Judikatur des EGMRs, bezüglich des Rechts auf Bildung für Roma Kinder. Im Mittelpunkt dieser Analyse stehen die Fälle D.H. and Others v. the Czech Republic (2007), Oršuš and Others v. Croatia (2010) und Horváth and Kiss v. Hungary (2013). Die daraus gewonnenen Erkenntnisse geben Auskunft über das Ausmaß an Schutz den das Recht auf Bildung in der EMRK den Kindern, die einer Roma Minderheit angehören, bietet. Im Anschluss werden diese Erkenntnisse den zu Beginn ermittelten, tatsächlichen Problemen und notwendigen Maßnahmen gegenübergestellt. Die abschließenden Schlussfolgerungen klären, ob Artikel 2 des 1. Zusatzprotokolls zur EMRK dem Anspruch eines Menschrechts gerecht wird und tatsächlich allen Menschen gleichermaßen Schutz bietet.

Zusammenfassung (Englisch)

Between 10 and 12 Million people of Roma origin are living in the countries of Central and Eastern Europe. A history of constant uprooting and marginalization made them the most vulnerable group of Europeans. For generations they have been caught in a circuit of poverty and social exclusion. Part of their multiple disadvantages is the discrimination in national education systems. This thesis discusses Article 2 of Protocol No.1 to the ECHR and the question how the problems and needs of Roma children in primary education are covered by the right to education, guaranteed under this article. Therefore, in the first part of the thesis, the actual problems of Roma children in primary education are identified and the necessary measures to guarantee an equal access to education, compared to the majority population, determined. Thereafter, a detailed analysis of the ECtHRs case-law, regarding the right to education for Roma children, follows. The cases of D.H. and Others v. the Czech Republic (2007), Oršuš and Others v. Croatia (2010) and Horváth and Kiss v. Hungary (2013) are in the main focus of this analysis. The outcome of this discussion shows the scope of protection offered by the right to education, guaranteed under the ECHR, for children belonging to a Roma minority. Following, these results are compared with the actual problems and required measures, determined at the beginning. The final conclusions are discussing, if Article 2 of Protocol No.1 to the ECHR corresponds to the inherent claim of a human right to protect every human being to the same extent.