Bibliographic Metadata

Title
DEA-Modellspezifikationen und deren Bedeutung im Rahmen von Krankenanstalten-Effizienzstudien / Martin Seitinger, BSc
Additional Titles
DEA-Model specifications and their meaning in the context of hospital efficiency studies
AuthorSeitinger, Martin
CensorSommersguter-Reichmann, Margit
PublishedGraz, 2016
DescriptionVI, 96 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abstracts in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Österreich / Krankenhaus / Data Envelopment Analysis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97721 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
DEA-Modellspezifikationen und deren Bedeutung im Rahmen von Krankenanstalten-Effizienzstudien [2.72 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der größte Anteil der österreichischen Gesundheitsausgaben fließt in die Krankenanstalten, daher ist es von besonderer Bedeutung für diese, eine optimale Transformation der eingesetzten Mittel zu erzielen. Um diese bewerten zu können, werden Effizienzmessungen durchgeführt, was im Rahmen dieser Arbeit mithilfe der Data Envelopment Analysis geschieht. Diese ist ein nichtparametrisches Verfahren, mit dem mehrere Inputs sowie mehrere Outputs verglichen werden können. Um Effizienzmessungen durchführen zu können, muss zu Beginn eine Modellspezifikation gewählt werden. Dies betrifft sowohl die Wahl der Projektion (Effizienzmaß) als auch die Wahl der Beurteilungskriterien, für die ein Verbesserungspotential ermittelt werden soll (Orientierung). In der Literatur wird speziell für die Analyse von Krankenanstalten am häufigsten das äquiproportionale (radiale), inputorientierte Modell verwendet, wobei sich allerdings die Frage stellt, ob diese Wahl oftmals zu leichtfertig getroffen wird und ein anderes Modell eventuell besser geeignet wäre. So wird durch eine empirische Effizienzstudie der österreichischen landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten geklärt, welche DEA-Modellspezifikation (Effizienzmaß/Orientierung) unter welchen Rahmenbedingungen beziehungsweise mit welchen Begründungen gewählt werden können und welche Rückschlüsse daraus in Bezug auf die Effizienzwerte gezogen werden können. Weiters wird durch eine Analyse der jeweiligen Modelle gezeigt, dass die Wahl der Modellspezifikation für die Durchführung von Effizienzstudien entscheidend ist, da sich aufgrund unterschiedlicher Modellspezifikationen die Effizienzwerte der Krankenanstalten erheblich verändern können. Außerdem werden einzelne ineffiziente Krankenanstalten genau betrachtet, um mögliche Ursachen der Ineffizienzen in den verschiedenen Modellen diskutieren zu können.

Abstract (English)

The majority of the Austrian health expenses flows into the hospital sector which makes it particularly important to achieve an optimum transformation of the resources. In order to evaluate the efficiency of this process in this master thesis the data envelopment analysis is used. This is a non-parametric method, which allows the use of multiple inputs and multiple outputs. To perform efficiency measurements a model specification must be chosen first. This affects the choice of projection (efficiency measure) as well as the choice of inputs and outputs for which a potential of improvement (orientation) should be calculated. In the literature especially for the analysis of the efficiency of hospitals most often the equiproportional (radial) input-oriented model is used. However, the question arises whether this decision is often made too easily and another model might be more suitable. An empirical efficiency study of the Austrian state health fund hospitals shows which DEA model specifications (efficiency measure/orientation) can be selected under which conditions respectively with which arguments. Thus, the analysis presents which conclusions can be drawn from the different model specifications in respect of the efficiency. Furthermore, by an analysis of the respective models it is shown that the choice of model specifications is decisive to the implementation of efficiency studies since these can significantly change the efficiency of the hospital. In addition, individual inefficient hospitals are scrutinized in order to discuss possible causes for the inefficiencies in the different models.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 77 times.