Titelaufnahme

Titel
Teacher and learner attitudes towards a drama pedagogical approach to teaching English grammar / vorgelegt von Claudia Schanes
Verfasser/ VerfasserinSchanes, Claudia
Begutachter / BegutachterinMercer, Sarah Jane
ErschienenGraz, 2016
Umfang148 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Theaterpädagogik / Fremdsprachenlernen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97707 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Teacher and learner attitudes towards a drama pedagogical approach to teaching English grammar [2.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Dramapädagogik erhält stetig mehr Anerkennung im Bereich der Fremdsprachenvermittlung, da dessen Vorteile von dreierlei Hinsicht bestätigt werden können. Diese sind: (a) Sprachwissenschaft, die Wert auf den authentischen Sprachgebrauch in kontextbezogenen Sprachsituationen legt und den Fokus auf Kommunikation und Interaktion als positiv betrachtet, (b) Neurowissenschaft, die betont, dass ganzheitliches Lernen aufgrund verschiedener sensorischer Eindrücke das Lernen von neuem Wissen unterstützt, und (c) Pädagogik, die mittels des Lehrplans kreatives Lernen als Anforderung an den Fremdsprachenunterricht stellt. In dieser Diplomarbeit wird im Speziellen die Anwendung von Dramapädagogik bei der Grammatikvermittlung behandelt. Bis heute wurde dieser Bereich, genannt Drama Grammatik, nur spärlich erforscht. Diese Diplomarbeit soll somit diesen Bedarf decken.Neben einer Literaturrecherche beinhaltet diese wissenschaftliche Arbeit auch eine praktische Studie zu Drama Grammatik. 36 Schülerinnen und Schülern aus zwei Oberstufenklassen aus Graz, Österreich, wurde die indirekte Rede im Fach Englisch für jeweils eine Doppelstunde auf dramapädagogische Weise gelehrt. Die Übungen hierfür wurden von der Autorin selbst gestaltet. Daten wurden anhand von Fragebögen bei Schülerinnen und Schülern und Interviews bei zwei Lehrerinnen erhoben. Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler konzentrierten sich darauf, Dramapädagogik würde Spaß bereiten, wodurch das Lernen erleichtert werden könne, mitunter weil es eine alternative Herangehensweise sei. Vereinzelte negative Äußerungen waren zum Beispiel, es würde zu wenig geschrieben oder Dramapädagogik wäre nicht seriös genug. Die interviewten Lehrerinnen betrachteten dramapädagogische Übungen als sinnvoll, solange die begrenzte Verfügbarkeit der Unterrichtszeit berücksichtigt wird. Gesamt betrachtet würden 31 der Schülerinnen und Schüler und beide Lehrerinnen einen häufigeren Einsatz von Dramapädagogik befürworten.

Zusammenfassung (Englisch)

Drama Pedagogy is attaining more and more relevance in the field of foreign language didactics, as perspectives from three different fields indicate benefits for the language learning process. They are: (a) linguistics, due to authentic language use in context with a focus on communication and interaction, (b) neuroscience, considering holistic learning featuring multiple sensory input, which supports the storage of new knowledge, and (c) pedagogic, as creative activities are promoted and required in the Austrian curriculum.This thesis analyses the application of Drama Pedagogy in the field of English grammar teaching. To date, this area called dramagrammar has rarely been researched empirically. Therefore, this thesis aims at contributing to filling that gap.In addition to a critical examination of the existent literature on the field, the thesis also exemplary outlines and analyses a practical implementation of Drama Pedagogy. 36 students from two classes of an upper school in Austria were taught the reported speech form through dramagrammar activities during one double lesson each. The activities were designed and created by the author following existent guidelines about the use of dramagrammar. Data was collected via student questionnaires and interviews with teachers. The results indicate that the majority of the participants experienced dramagrammar as a fun and easy approach to learning grammar, and approved of the change in the methods. However, a small number of individuals mentioned negative issues, such as the little room it leaves for writing and its lack of seriousness. Both teachers taking part in the investigation reacted positively to Drama Pedagogy, especially due to the incorporation of holistic learning. They, however, considered it as time-consuming. Regarding future incorporation, 31 students stated they wished to do Drama Pedagogy more often in their English lessons. Similarly, the teachers also intended to use this approach in the future.