Titelaufnahme

Titel
Quo vadis Türkei? : die Entwicklung der Türkei seit der Gründung der Republik / vorgelegt von Mag.a iur. Agnes Totter
Weitere Titel
Quo vadis Turkey? The development of Turkey since the foundation of the republic
Verfasser/ VerfasserinTotter, Agnes
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart, Karin Maria
ErschienenGraz, 2016
UmfangII, 72 Blätter : 2 Blatt Zusammenfassung
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterTürkei / Geschichte
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97677 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quo vadis Türkei? [0.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Geschichte und Gesellschaft der Türkei werden in den Schulbüchern und Lehrplänen für den Unterrichtsgegenstand „Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung“ nicht oder zumindest nicht ausreichend thematisiert, obwohl immer mehr Kinder mit türkischen Wurzeln die österreichischen Schulen besuchen. Mit meiner Arbeit versuche ich nun, diese Lücke zu schließen, indem ich insbesondere auf die jüngere Geschichte der Türkei eingehe, welche dann als Grundlage für die weitere Wissens- und Informationsvermittlung im Rahmen des Unterrichts im Fach „Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung“ dienen kann. Das Themenfeld meiner Arbeit umfasst vor allem die Geschichte, Geographie und Wirtschaft der Türkei, aber auch den EU-Beitrittsprozess und den Umgang der Türkei mit Minderheiten. Sie soll Anknüpfungspunkte für Diskussionen in den Klassen liefern und Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, mit der Geschichte, Kultur und Gesellschaft ihrer Herkunftsländer bzw. der Herkunftsländer ihrer Vorfahren und damit einem Teil ihrer eigenen Identität zu befassen. Die Auseinandersetzung mit Ländern wie der Türkei soll aber nicht nur Kinder mit eigenen familiären Bezügen zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen, sondern im Sinne der Multiperspektivität für alle förderlich sein. Meine Seminararbeit unterteilt sich in einen fachlichen und einen didaktischen Teil. Im ersten Teil der Arbeit werde ich zunächst auf einige geographische Eckdaten und dann auf die Geschichte des Landes eingehen. Um den heutigen Kulturkampf zwischen islamischen und laizistischen Parteien durchleuchten zu können, ist ein Blick in die Geschichte der Türkei unerlässlich. Ich möchte dabei vor allem die byzantinische und osmanische Vorgeschichte des Landes beleuchten, die seine einmalige Stellung zwischen Orient und Okzident erklärt. Heute ist die Türkei sowohl Bestandteil der islamischen Welt als auch politisch eingebunden in den Westen und auf dem Weg na Europa. Der Großteil meiner Arbeit soll aber einen Überblick über die Zeit nach der Gründung der Republik bieten, die eng mit einer beispiellosen Kulturrevolution verbunden ist, insbesondere aber über die politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Republik Türkei von der Gründung der Republik bis heute. Ich werde die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im zweiten Teil des 20. Jahrhunderts untersuchen. Dabei werde ich auf die Reformen des, aus türkischer Perspektive als Nationalhelden empfundenen, Mustafa Kemal bzw. Atatürk eingehen. In diesem Teil sollen auch die politische Lage der Türkei heute und die Kontroversen bezüglich der Verhandlungen der Türkei mit der EU beleuchtet werden.Im zweiten Teil der Arbeit werde ich einen Plan skizzieren, wie ich als Lehrerin für „Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung“ im Unterrichtsfach "Politische Bildung“ das Thema „Die Türkei“ bearbeiten würde. Dabei sollen die Kompetenzen der politischen Bildung berücksichtigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In Austrian school books and curricula, Turkey's history and society is not discussed sufficiently in the school subject "History, Social and Political Education", although more and more children with Turkish descent attend Austrian schools.The aim of this thesis is to fill this knowledge gap, particularly by providing information about the more recent history of Turkey which should serve as a basic concept for further transfer of knowledge and information within the framework of the school subject "History, Social and Political Education". The topic of my paper ranges from the history, geography and economy of Turkey, the EU admission discussions and Turkey's handling with minority groups. Furthermore, I provide pupils with links to the history of their country of origin, respectively the country of their ancestors, in order to encourage them to deal with their identity and roots. However, discussions about countries like Turkey should not only help children with migration background to find more self-esteem, but also support the other pupils in class in the sense of multiperspectivity. The paper is divided into a theoretical and a didactical part. In the theoretical part of my thesis, I focus on geographical and historical data of Turkey. Moreover, I give an overview of the foundation of the Republic of Turkey which is closely connected to the cultural revolution of the country. Particularly, I discuss the political, economical and social development of the country from the time of foundation until today. In detail, I investigate the political and social development of the second part of the 20th century. Additionally, I discuss the reformations of Mustafa Kemal, also called Atatürk, who is regarded as a national hero from the Turkish perspective. Furthermore, the political situation in Turkey as well as the controversies concerning the negotiations between Turkey and the European Union are reviewed.In the didactical part of the paper I focus on a lesson plan for the subject "History, Social and Political Education" about how to deal with the topic of Turkey in the course of "Political Education" in class and how to integrate competence of political education during the lessons.