Titelaufnahme

Titel
"Ein warhafftige Erschreckenlich gschicht" : Mord als Delikt im illustrierten Flugblatt des 16. Jahrhunderts / vorgelegt von Stephanie Wascher
Weitere Titel
"Ein warhafftige Erschreckenlich gschicht" : murder as a crime in the illustrated broadsheet of the 16th century
Verfasser/ VerfasserinWascher, Stephanie
Begutachter / BegutachterinHaug-Moritz, Gabriele
ErschienenGraz, 2016
Umfang134 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Illustriertes Flugblatt / Gewaltkriminalität / Geschichte 1500-1600
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97619 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Ein warhafftige Erschreckenlich gschicht" [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kriminalität ist ein ständiger Begleiter in unserem Alltag, seien es ein Urlaubskrimi oder die zahlreichen Berichte in den Medien über Gewaltverbrechen. Aufgrund ihrer Aktualität ist diese Thematik von besonderem Interesse, weshalb sich die Forschung zunehmend mit der Entwicklung der Kriminalität auseinandersetzt. Dabei untersucht die Historische Kriminalitätsforschung Gewaltverbrechen sowie deren Sanktionierung im historischen Zusammenhang. Illustrierte Flugblätter der Frühen Neuzeit stellen dafür eine interessante Quelle dar, da sie den kulturhistorischen Hintergrund der Zeit beleuchten und grausame Verbrechen schriftlich und bildlich darlegen. Sie boten u. a. die Möglichkeit, Erziehungsziele der Obrigkeit umzusetzen und potenzielle Täter durch eine grausame Darstellung der Verbrechen abzuschrecken. Die Funktion dieser Darstellungen hing von der Intention des Verlegers ab: Handelte es sich um Sensationsnachrichten, dienten sie der Erziehung und Abschreckung oder der Befriedigung der Sensationsgier der Menschen? In Zusammenhang mit der Funktion dieser Drucke steht die Frage nach dem Wahrheitsgehalt: Trugen sich die Delikte tatsächlich zu oder handelt es sich um Geschichten, die dem Unterhaltungszweck dienten? Findet man Indizien dafür, die auf eine ‚wahrhafftige gschicht‘ hinweisen?Diese Fragen werden in der vorliegenden Arbeit anhand illustrierter Flugblätter, die im Zeitraum 1534 und 1585 zu Morddelikten erschienen sind, aufgegriffen. Dabei wird zunächst der aktuelle Stand der Flugblatt- und Kriminalitätsforschung dargelegt sowie das Medium Flugblatt charakterisiert. Anschließend wird ein Abriss zum Thema (Gewalt-)Kriminalität sowie dem frühneuzeitlichen Rechts- und Strafsystem dargelegt. In Kapitel 5 erfolgt die Analyse der Flugblätter, welche die Grundlage für die Auswertung der Drucke und die Beantwortung der Forschungsfrage in Kapitel 6 darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Crime is a constant companion in our daily lives, whether a holiday murder mystery or the numerous reports about violent crime in the media. Due to its timeliness this topic is of interest, which is why the research deals increasingly with the development of crime. This historical crime research examines violent crime, as well as its sanctioning in the cultural and historical context. Therefore, illustrated broadsheets of the early modern period represent a interesting source, because they shed light on the cultural and historical background of the time and present cruel crimes in writing and illustrations. Moreover, they offered the possibility to implement educational goals of the nobility and detered potential offenders through a gruesome display of crimes. The function of these representations depended on the intention of the publisher: Were it sensational news, did they serve educational purposes and deterrence or the satisfaction of the sensationalism of the public? In connection with the function of these prints is the question of their validity: Did the offenses happen in fact, or do they tell stories, which served the purpose of entertainment? Is there any evidence in the broadsheet that indicates a ‚wahrhafftige gschicht‘?These questions are addressed in this work on the basis of illustrated broadsheets, which were published from 1534 and 1585 about murder offenses. At first, the current state of the broadsheet- and crime research is evaluated, as well as the characteristics of the medium. Then, a short outline of the topics crime and violence felony is given, as well as a description of the legal- and penal system of the early modern period. In chapter 5 the analysis of the broadsheets is conducted, which is used as a basis for the evaluation of the prints and the research question in chapter 6.