Titelaufnahme

Titel
Eine Analyse zur Selbstdarstellung von Jugendlichen in sozialen Netzwerken : eine empirische Untersuchung der unterschiedlichen Verhaltensweisen auf den Social-Media Plattformen Facebook und Instagram / Barbara Winter
Weitere Titel
An analysis of young people's self-representation on social networks : an empirical study of different behaviours on social networks platforms Facebook and Instagram
Verfasser/ VerfasserinWinter, Barbara
Begutachter / BegutachterinEgger, Rudolf
ErschienenGraz, Mai 2016
Umfang99 Blätter : Illusrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Jugend / Selbstdarstellung / Social Media
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97362 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eine Analyse zur Selbstdarstellung von Jugendlichen in sozialen Netzwerken [2.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der Gründung von Facebook im Jahr 2004 begann ein Social-Media-Hype, der bis heute anhält und stetig zunimmt. 2010 wurde die App Instagram veröffentlicht und verzeichnete binnen weniger Stunden unzählige Downloads. Heute sind die beiden Netzwerke die meist genutzten Plattformen. Facebook zählt weltweit 1.35 Milliarden Mitglieder und Instagram ungefähr 400 Millionen NutzerInnen. Dies war die Motivation zur Themenwahl dieser Masterarbeit. In den letzten zehn Jahren wurden soziale Netzwerke zu einem fixen Bestandteil des Alltags. Bis zu fünf Stunden täglich verbringen die heute 15 bis 18-jährigen SchülerInnen auf sozialen Plattformen. Sowohl auf Facebook als auch auf Instagram findet die Kommunikation unter Freunden statt. Durch Bilder und Texte können die UserInnen über die Aktivitäten des jeweiligen Nutzers informiert werden. Im empirischen Teil der Arbeit wurden 15 bis 18-jährige SchülerInnen zum Nutzungsverhalten und die daraus resultierende Selbstdarstellung auf den beiden sozialen Netzwerken befragt. Das Selbstbild wird auf sozialen Plattformen des Öfteren verfremdet dargestellt, wie zum Beispiel durch die Bearbeitung von Fotos. Die oftmals inszenierte Selbstdarstellung ist in vielen Fällen ein Drang nach Bestätigung und Beliebtheit. Auf die Punkte Datenschutz und Privatsphäre wurde näher eingegangen, da die beiden Faktoren oft missachtet werden. Die Privatsphäre-Einstellungen werden von vielen NutzerInnen als nicht wichtig empfunden. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung ergaben, dass je jünger die NutzerInnen sind, desto weniger werden Privatsphäre-Einstellungen beachtet.Ein weiteres zentrales Thema dieser Forschungsarbeit war der Jugendschutz im Internet. Die Zusammenarbeit von LehrerInnen und Eltern ist in diesem Fall besonders gefragt. Die Kompetenz im Umgang mit Medien können Jugendliche nur dann erlangen, wenn sie diese von Autoritätspersonen übermittelt bekommen. Zusammengefasst wurde festgestellt, dass soziale Netzwerke einen großen Einfluss auf das Verhalten Jugendlicher haben. Dieser Einfluss wird in den nächsten Jahren immer mehr ansteigen, da die NutzerInnen immer jünger werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2004, when Facebook was established, a social media hype began which is still present and still growing continuously. In 2010 Instagram was published and within a few hours a vast number of downloads were recorded. Today these networks are the most used platforms. Facebook has 1.35 billion members and Instagram about 400 million users. This is the motivation to choose this topic for my master thesis. In the past ten years social networks became a permanent component in the daily routine. Teens between 15 and 18 years spend up to five hours per day on social networks. The communication between friends mainly happens on Facebook as well as on Instagram. Pictures and texts let other users know about the activities of other members. In the empiric part of this master thesis students between 15 and 18 years were asked about their usage behavior and the self-expression on social networks. In some cases, the self-perception on social platforms is presented alienated, for example through digitally edited photos. The often stage-managed self-perception is in many cases an urge for affirmation and popularity. Data protection and privacy was discussed in this master thesis as well because these factors are often ignored. Many users do not care about the privacy-settings. The results of the empiric investigation showed that the younger the users are, the less they care about privacy-settings. Another essential topic in this thesis was the youth protection on the internet. The cooperation of teachers and parents is, especially in this case, particularly in demand. Teens can only get the authority in association with media when they get it transmitted from authority figures. Summed up, the study has found out that social networks have a huge influence on the teens behavior. This influence will be rising in the next few years because the users are getting younger and younger each year.