Titelaufnahme

Titel
Die SAP-Software als Datenlieferant für das Medium Umweltbericht / Mag. rer. soc. oec. Christian Wittmann
Weitere Titel
SAP software as data supplier for environmental reports
Verfasser/ VerfasserinWittmann, Christian
Begutachter / BegutachterinKrickl, Otto
ErschienenGraz, Februar 2016
UmfangXIII, 147 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Umweltbericht / Unternehmen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97289 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die SAP-Software als Datenlieferant für das Medium Umweltbericht [4.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Erstellung von betrieblichen Umweltberichten ist mit einem nicht zu unterschätzenden Ressourceneinsatz verbunden. Entscheidet sich ein Unternehmen einen standardisierten Umweltbericht gemäß der EMAS-Verordnung in Form einer Umwelterklärung zu erstellen, müssen für die Bereiche Materialeffizienz, Energieeffizienz, Wasser, Abfall, Biologische Vielfalt und Emissionen Kennzahlen ermittelt und publiziert werden. Viele Unternehmen, die sich entschließen, einen Umweltbericht zu erstellen, nutzen für die Abbildung ihrer Geschäftsprozesse ein sog. ERP-System. Diese Abbildung der realen Aufbau- und Ablauforganisation eines Unternehmens in einem derartigen System hat das Entstehen einer mehr oder minder großen Datenmenge zur Folge. Die Frage nach Möglichkeit der Nutzung dieser Daten für die Umweltberichterstattung aus Effizienzgründen ist naheliegend. Um den Aufwand für die Erhebung der für eine Umwelterklärung notwendigen quanti-tativen Daten zu verringern, versucht diese Arbeit zu klären, inwieweit die in einem ERP-System der Firma SAP SE vorhandenen Daten und Funktionen in der Lage sind, diese Kennzahlenermittlung zu unterstützen.Um Antworten auf diese Fragestellung zu finden, werden in einem ersten Schritt die Anforderungen der Umwelterklärung gemäß EMAS-Verordnung bezüglich der quantitativen Daten anhand der einschlägigen Literatur analysiert. Aufbauend auf diese Er-kenntnisse wird das Datenmodell und die Funktionen eines real existierenden SAP ERP System untersucht. Falls die Lieferung von quantitativen Daten für bestimmte Schlüsselbereiche der EMAS-Verordnung nicht möglich ist, wird versucht, hinsichtlich der Erweiterung des Auslieferungsumfangs eines SAP ERP Systems Lösungsansätze zu liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

Creating an environmental report is entailed with a massive use of resources. When a business company has decided to publish an environmental report based on the Envi-ronmental Management and Audit Scheme (EMAS) there have to be reported environ-mental key performance indicators in the fields of material efficiency, energy efficien-cy, water, waste, biodiversity and emissions. Many of these companies which decided to take part in EMAS are using an Enterprise-Resource-Planning System for modelling their business processes. Using such a system leads to an accumulation of a more or less big quantity of data. So this leads to the questions if there is a way to use this data for an environmental report. Using this data could lead to savings which should not be underestimated. Therefore this Master Thesis tries to answer the questions if there is a way to use the data within an Enterprise-Resource-Planning System for the creation of these key per-formance indicators regarding an environmental report based on EMAS. To answer this question the requirements of an environmental report based on EMAS will be analyzed in the first step. This will be done by studying the relevant literature. In the next phase the data model and the function of an existing SAP ERP System will be examined. If there is a limitation in delivery data for an environmental report this Master Thesis tries to find ways to overcome these limitations by developing this missing functions with these tools which are delivered by SAP ERP.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 58 mal heruntergeladen.