Titelaufnahme

Titel
Assessment for Learning und Hausaufgaben im Unterrichtsfach Mathematik : Selbsteinschätzung von Lernenden und Analyse der Auswirkungen eines Lerntagebuchs als Self-Assessment-Methode (8. Schulstufe) / vorgelegt von Madeleine Stanta
Weitere Titel
Assessment for learning and homework in school mathematics : analysis of students self-reports and the impacts of learning diaries as a method of self-assessment (eight grade)
Verfasser/ VerfasserinStanta, Madeleine
Begutachter / BegutachterinSinger, Klaudia
ErschienenGraz, 2016
Umfangxi, 176 Blätter, 24 ungezählte Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Mathematikunterricht / Selbsteinschätzung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97196 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Assessment for Learning und Hausaufgaben im Unterrichtsfach Mathematik [3.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahren wurde die Kompetenzorientierung zu einem zentralen Thema der Bildungspolitik. Die Einführung der standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung und des kompetenzorientierten Unterrichts im österreichischen Schulsystem erfordert ein Umdenken in der Unterrichtsgestaltung. Aus diesem Anspruch einer neuen Lernkultur muss sich aber zugleich ein Anspruch an einen veränderten Umgang mit Schülerinnen- und Schülerleistungen entwickeln, sodass der Forderung nach Selbstständigkeit der Lernenden nachgekommen werden kann. Daher wurde in der folgenden Untersuchung mittels Self-Assessment die Verantwortung des eigenen Lernprozesses auf die Lernenden übertragen, womit ihre individuellen Bedürfnisse im Mittelpunkt des Lehr- und Lernprozesses standen. Der Unterricht und speziell die Hausaufgaben zweier Klassen der achten Schulstufe eines Grazer Gymnasiums wurden im Sinne der Implementierungsstrategien des Assessments for learning gestaltet, wobei die Lernenden der Interventionsklasse in diesen drei Wochen die Planung, Umsetzung und Reflexion ihres Lernprozesses bei der Bearbeitung ihrer Mathematikhausaufgaben mithilfe eines Lerntagebuchs dokumentierten. Forschungen berichten von überaus positiven Effekten der Lerntagebucharbeit auf unterschiedliche Aspekte des Lernens. In dieser Studie wurde jedoch nur der Effekt auf die motivationale Orientierung und die metakognitiven bzw. motivationalen Fähigkeiten untersucht. Es zeigte sich, dass gerade die metakognitiven Fähigkeiten, wie Planung und Zielsetzung, auf welche im Lerntagebuch der Fokus gelegt wurde, gestärkt werden konnten. Außerdem konnte eine positive Veränderung bei allen befragten Lernenden, vor allem bei Schülerinnen, festgestellt werden, weshalb über die neue Art der Hausaufgaben Rückschlüsse gezogen werden können. Die Ergebnisse bieten auch Anreize für den weiteren Diskurs über die Qualitätsanforderungen an den Mathematikunterricht und präsentieren somit mögliche Anknüpfungspunkte.

Zusammenfassung (Englisch)

In recent days, skill-based learning and teaching have become central issues in educational policy. The introduction of the standardized and skill-based A-levels as well as the skill-based teaching in the Austrian school system, requires a change of thinking regarding the structuring of teaching in general. Out of the claim of a new learning culture, a claim of a modified interaction regarding students and their performances has to be developed at once in order to fulfil the requirement of autonomy of the students. As a result, the following study assigned the responsibility of ones own process of learning to the students by means of self-assessment, which enabled the students to focus on their individual needs during the learning process. Therefore, the teaching and the homework in particular, were designed for two forms of an eight grade of a secondary school in Graz, based on the implementation strategy of the assessment for learning. With the help of a learning diary, the students of the intervention group documented the planning, realization and reflection of their learning process while working on their Mathematics homework over a period of three weeks. According to existing research, working with learning diaries has achieved exceedingly positive effects on different aspects of learning. However, this study merely investigates the impact of learning diaries on motivation as well as the metacognitive and motivational skills of students. Findings of this study show that metacognitive skills such as planning and setting goals, which have been the focus of the learning diary, increased in students. Furthermore, a positive change of the overall learners, especially female students, has been observed which allows drawing conclusions about the new design of homework. In addition, the outcomes encourage a further discourse on the quality requirement of math class and therefore present possible approaches for further research in this field.