Titelaufnahme

Titel
Health Literacy - über die Bedeutung und Wirksamkeit gesundheitskompetenzstärkender Erwachsenenbildung : eine qualitative Evaluierung einer Veranstaltungsreihe des Frauengesundheitszentrums Graz / vorgelegt von Julia Rodlauer, BSc Bakka. phil.
Weitere Titel
Health literacy - about importance and effectiveness of health literacy strengthening adult education : a qualitative evaluation of a course series of the Graz Women Health Centre
Verfasser/ VerfasserinRodlauer, Julia
Begutachter / BegutachterinGruber, Elke
ErschienenGraz, 2015
Umfang173 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
In der Verantwortlichkeitsangabe letztes a in Bakka hochgestellt
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Gesundheitskompetenz / Erwachsenenbildung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97109 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Health Literacy - über die Bedeutung und Wirksamkeit gesundheitskompetenzstärkender Erwachsenenbildung [2.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Etwa die Hälfte aller Europäerinnen und Europäer und rund 56% der Österreicherinnen und Österreicher verfügen über inadäquate bzw. problematische Gesundheitskompetenz. Ein niedriges Bildungsniveau bzw. unzureichende Lese- und Schreibfähigkeiten verhindern die Entwicklung angemessener Gesundheitskompetenz. Gesundheitsbildung spielt hier als spezifische Strategie eine wichtige Rolle, indem sie Wissen und Kompetenzen der Menschen hinsichtlich Entwicklung und Erhalt der individuellen bzw. kollektiven Gesundheit erhöht. Da bereits einige Angebote zur Stärkung der Gesundheitskompetenz, aber kaum Aussagen über Bedeutung und Wirksamkeit gesundheitskompetenzstärkender Angebote der Erwachsenenbildung existieren, legt diese Arbeit ihren Fokus auf die Teilnehmerinnen einer solchen Veranstaltung. Ziel der Arbeit ist, herauszufinden, welche Bedeutung Gesundheitskompetenz für die Teilnehmerinnen der Veranstaltungsreihe „Durchblick Gesundes Wissen für Frauen“ am Frauengesundheitszentrum Graz hat, was sie konkret aus dieser Kursreihe mitnehmen, welche Ziele das Frauengesundheitszentrum Graz mit der Veranstaltungsreihe verfolgt und inwieweit die Ziele des Zentrums mit dem tatsächlichen Umsetzen in den Lebenswelten der Teilnehmerinnen übereinstimmt. Dazu wurden ein Expertinneninterview mit den zwei Veranstaltungsleiterinnen der Kursreihe und neun Interviews mit den Teilnehmerinnen geführt. Gesundheitskompetenz ist für die Teilnehmerinnen vor allem mit Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit, Selbstbestimmung und Ermutigung verbunden. Sie konnten umfangreiches Wissen über ihre Rechte als Patientinnen, eine adäquate Vorbereitung für Kontakte mit dem Gesundheitsversorgungssystem sowie zu gesundheitsbezogener Informationssuche gewinnen. Außerdem integriert der Großteil der Frauen die neuen Fähigkeiten aktiv in ihren Alltag. Die Lernziele des Frauengesundheitszentrums stimmen überwiegend mit den tatsächlich erreichten Lernzielen der Teilnehmerinnen überein.

Zusammenfassung (Englisch)

Almost half of the European citizens and about 56% of all Austrians have limited health literacy. Without sufficient literacy and education an adequate level of health literacy cannot be developed. Health education plays an important role in developing health literacy by increasing peoples knowledge and competencies about health and healthy lifestyles. Although a great variety of opportunities to encourage health literacy is established, only little evidence about relevance and effectiveness of these measures is available yet. For this reason, the present masters thesis emphasises on participants who attend the health literacy encouraging course „Durchblick Gesundes Wissen für Frauen“ for adults at the women health centre in Graz. The thesis aims at finding out the relevance of health literacy for the female participants, their learning achievements and the use of this gained knowledge in their daily routine. Moreover, the extent to which the women health centres educational objectives are consistent with the participants real outcomes is investigated. Two experts from the women health centre and nine participants have been interviewed to answer the questions mentioned above. The research revealed that the participants associate self-confidence, self-efficacy, self-determination and encouragement with health literacy. The women could gain knowledge about their rights as patients, adequate preparation for consulting physicians or going to hospital and searching for health information. Additionally, the participants apply the gained knowledge in their daily routine and the desired women health centres educational objectives predominantly accord with those of the participants.