Titelaufnahme

Titel
Fundamentalismus als Gefahr für die pluralistischen Demokratien / Nicolas Salamun
Weitere Titel
The danger of fundamentalism for democracy
Verfasser/ VerfasserinSalamun, Nicolas
Begutachter / BegutachterinPoier, Klaus
ErschienenGraz, 11.2015
Umfang89 Blätter
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Islam / Fundamentalismus / Pluralistische Gesellschaft / Demokratie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-97010 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fundamentalismus als Gefahr für die pluralistischen Demokratien [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit soll zeigen, warum der Islamische Fundamentalismus eine große Gefahr für alle liberalen, pluralistischen Demokratien darstellt. Zunächst werden verschiedene Typen und zentrale Charakteristika von Demokratien besprochen und es wird deutlich gemacht, dass der islamische Fundamentalismus grundsätzlich unvereinbar mit demokratischen Staats- und Regierungssystemen ist. Ein Vergleich mit totalitären Ideologien und Staatsformen des 20. Jahrhunderts, nämlich Nationalsozialismus und marxistisch - leninistischen Stalinismus, erweist den islamischen Fundamentalismus als eine neue Form des Totalitarismus. Nach einem historischen Rückblick auf die Entstehung von fundamentalistischen Tendenzen in Religionen und Weltanschauungen wird aufgezeigt, wie die Religion des Islam durch islamistische Terrorgruppen zur Rechtfertigung von politischen Terroraktionen instrumentalisiert wird. Ein markantes Beispiel dafür ist die gewaltsame und unhistorische Deutung des Wortes „Dschihad“ im heiligen Buch des Islam, dem Koran. Dann wird auf die Entstehung des Islamismus in den Ausbildungslagern der Al Qaida in Afghanistan hingewiesen, wo islamische Mudjahedins für den dortigen Kampf gegen die Sowjetunion ausgebildet wurden. Nachdem Osama bin Laden die U.S.A. zum Weltfeind aller Muslime erklärte, wurden eine Reihe von Terrorattentaten von islamistischen (dschihadistischen) Terrorgruppen (Al Qaida, Boko Haram, Islamischer Staat) verübt. Als Beispiele werden Attentate in den Ländern Großbritannien, Frankreich, Spanien und den Vereinigten Staaten angeführt. Abschließend werden konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, wie man die liberale pluralistische Demokratie vor den totalitären Gefahren des Islamismus und den terroristischen Aktivitäten des fundamentalistischen Dschihadismus schützen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis presents a set of reasons why Islamist Fundamentalism (Islamism) is a big danger for all existing liberal democracies and pluralist societies. First of all different types and main features of democratic political systems are discussed and it is shown that Islamism is not compatible with liberal western democracies. Compared with the totalitarian political systems in the 20th century, those are National Socialism and Marxist- Leninist Stalinism, Islamism must be seen as a new form of Totalitarianism in our days. After a historical review on the development of fundamentalist tendencies in religions and world-views evidence is given how the fundamentalist ideology of the Islamists is a political misuse of the religion of Islam. This religion is abused for the legitimation of cruel and inhuman terrorist activities. One aspect of this misuse is the one-sided and violent interpretation of the word “Dschihad” in the holy book of Islam the Koran. The origin of Islamism in the Al Qaida-camps in Afghanistan is described, where Mudjahedin-warriors have been trained for their war against the Soviet Union. Then the declaration of the United States of America as an enemy for muslims all over the world by Osama bin Laden is pointed out, followed by a short enumeration of terrorist attacks of Islamist terror-groups (Al Qaida, Boko Haram, Islamic State) on democratic States (Great Britain, France, Spain, United States of America). Finally some concrete provisions are discussed and proposed, how liberal democracies can be protected from the totalitarian dangers and the terrorist activities by the Fundamentalist Dschihadism.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 51 mal heruntergeladen.