Titelaufnahme

Titel
De_Konstruktion von 'Gender' in feministischen Blogs im Web 2.0 / vorgelegt von Julia Wurzinger
Weitere Titel
De_Construction of the category ‚Gender‘ in feminist blogs in the Web 2.0
Verfasser/ VerfasserinWurzinger, Julia
Begutachter / BegutachterinKernmayer, Hildegard
ErschienenGraz, November 2015
Umfang117 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Weblog / Feminismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96755 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
De_Konstruktion von 'Gender' in feministischen Blogs im Web 2.0 [2.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im deutschsprachigen Raum wird seit 2007 eine neue feministische Welle im Web, die vor allem im Blogbereich stattfindet, konstatiert. In der Masterarbeit ‚De_Konstruktion von feministischen Blogs im Web 2.0‘ stehen feministische Blogs aus der deutschsprachigen Blogosphäre im Fokus. Ausgangspunkt ist die Frage, inwieweit in feministischen Blogs die Kategorie ‚Gender‘ dekonstruiert wird. Auf diese Frage verweist auch die Schreibweise ‚De_Konstruktion‘ im Titel der Arbeit. Da die Untersuchung dem Forschungsbereich der 'Gender Media Studies' zugeordnet werden kann, wird zunächst der Forschungsstand skizziert, wobei der Schwerpunkt auf den Ansätzen von Teresa de Lauretis, Donna Haraway und Sherry Turkle liegt. Anschließend wird die Untersuchungsmethode der Arbeit (Diskursanalyse nach Foucault) expliziert. Feministische Blogs können demnach als virtuelle Diskursgemeinschaften, die über eine gemeinsame Thematik verbunden sind, beschrieben werden. Danach wird zunächst der Blog als Medium behandelt, wobei die Frage nach der Gattungs- und Genderkonstruktion gestellt wird. Ferner wird der Feminismus im Web betrachtet, wobei näher auf zwei ausmachbare Strömungen, Cyber- und Netzfeminismus, eingegangen wird. Im vierten Kapitel werden die für die Analyse ausgewählten feministischen Blogs untersucht. Dabei wird zunächst eine formale und inhaltliche Bestimmung vorgenommen. Im Anschluss daran wird Ironie als subversive Strategie, die zur Dekonstruktion von ‚Gender‘ verwendet wird, anhand von Beispielen analysiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Since 2007, a new feminist movement can be tracked in German-speaking web areas, in particular within the blogosphere. The present master thesis with the title „De_Construction of the category ‚Gender‘ in feminist blogs in the Web 2.0”, takes a close look into feminist blogs with the aim to analyze and determine, if the category ‚gender‘ is deconstructed. In the first part, the current state of research in the field of Gender Media Studies will be presented. Within this section a specific focus will be laid upon the theories of Teresa de Lauretis, Donna Haraway and Sherry Turkle. In the following section, the Foucauldian discourse analysis, which sets the methodological frame to analyze the given thesis, will be set out in adequate detail. In that line, feminist blogs can be described as virtual discourse communities that are not just connected but also interact over shared subjects and themes. In the subsequent chapter, particular attention will be given to the ‘Blog as a medium, its functions and characterization, as well as how ‘gender becomes deconstructed in the genre itself. As blogs are commonly seen as online versions of diaries, they become at the same moment marked and labeled as ‘feminine. This is why the question of conceptions and perceptions of the category ‘gender will be pursued. Nevertheless, as those processes of deconstruction are embedded in a wider context, two waves of feminism will be differentiated: cyber- and net-feminism. Finally, an emphasis is placed upon the tool of irony, which may be used as a means of deconstructing ‘gender.