Bibliographic Metadata

Title
Die ABGB-Vorschriften über die Verjährung (§§ 1478-1502): wesentlicher Inhalt und sprachliche Neufassung / vorgelegt von Marielena Plieseis
Additional Titles
The Statutes of Limitations according to the ABGB (§§ 1478-1502): essential content and linguistic revision
AuthorPlieseis, Marielena
CensorBydlinski, Peter
PublishedGraz, 10.2.2016
DescriptionXX, 156 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
KeywordsÖsterreich <Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96623 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die ABGB-Vorschriften über die Verjährung (§§ 1478-1502): wesentlicher Inhalt und sprachliche Neufassung [2.18 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

(von der Autorin) Im Jahre 2011 feierte Österreich das zweihundertjährige Jubiläum des am 1. 1. 1812 in Kraft getretenen ABGB. Das hohe Alter der Zivilrechtskodifikation gilt zwar als Zeichen für dessen „Lebenskraft“, führt aber aufgrund des stetigen Wandels des alltäglichen Sprachgebrauchs auch zur schweren Verständlichkeit der Normen, von denen viele noch in ihrer Stammfassung in Kraft sind. Im Rahmen des von P. Bydlinski geleiteten Projekts „Modernisierung des ABGB, vor allem in sprachlicher Hinsicht (ABGB in Klarsprache)“ versucht die vorliegende Arbeit daher, die wesentlichen Grundzüge der behandelten Normen zu erörtern und aufgrund der daraus gewonnenen Erkenntnisse Vorschläge für eine Neuformulierung der Bestimmungen zu finden. Sie befasst sich mit den Verjährungsbestimmungen und beleuchtet zunächst das Wesen des Rechtsinstuts der Verjährung, insbesondere deren Gegenstand und deren Wirkung. Eine neue Legaldefinition bzw Neufassung des § 1451 ABGB soll als Grundlage für die daran anschließenden Ausführungen, vor allem für die sprachliche Neufassung, dienen. Der Hauptteil der Arbeit ist der Darstellung der Regelungsinhalte der §§ 14781502 ABGB gewidmet, wobei sechzehn der siebenundzwanzig behandelten Paragraphen noch in ihrer Stammfassung bestehen. Im Anschluss an die jeweilige Bestimmung erfolgen, sofern erforderlich, Erläuterungen für die sprachliche Neufassung und etwaige Alternativvorschläge, die im letzten Kapitel der Arbeit der geltenden Fassung des Gesetzes tabellarisch gegenübergestellt werden. In der sprachlichen Neufassung findet die Intention des Gesetzgebers besondere Berücksichtigung; in einem oder mehreren Alternativvorschlägen wird die herrschende Ansicht der Lehre und Judikatur eingearbeitet.

Abstract (English)

(from the Author) In 2011 Austria celebrated the 200th anniversary of the ABGB, a law that came into effect on January 1, 1812. While the advanced age of the codification is generally seen as a sign of its vitality, it also leads to a lack of comprehensibility. This is due to the fact that many of the original provisions of the ABGB of 1812 are still in effect today while everyday language constantly changes. As part of P. Bydlinkis project „Modernisierung des ABGB, vor allem in sprachlicher Hinsicht (ABGB in Klarsprache)“ the presented thesis therefore tries to discuss the main features of the relevant provisions, using the gained insights to propose restatements. The thesis concerns itself with the statutes of limitation and examines the nature of this legal concept, its object and effect. A new legal definition resp. a revised version of § 1451 ABGB serves as a basis for subsequent remarks, specially concerning the revised version. The main part is dedicated to the contents of §§ 14781502 ABGB with 16 of 27 discussed paragraphs still in effect in their original version. The respective provisions are, if necessary, followed by comments on the restatement and possible alternative suggestions. In the last chapter these suggestions are constrasted with the current versions in form of a table. In the linguistic revision special consideration is given to the intention of the legislator. The prevailing opinions in academia and judicature are incorporated in one or more alternative suggestions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 256 times.