Titelaufnahme

Titel
Die innere Haltung einer Lehrperson zur Förderung der Kompetenzentwicklung bei Schülerinnen und Schülern in der Ausbildung zum gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege / vorgelegt von Margarete Gotthardt
Weitere Titel
Attitudes of teaching staff in reference to Promotion of development of skills and competence of students in health care and nursing
Verfasser/ VerfasserinGotthardt, Margarete
Begutachter / BegutachterinKittl-Satran, Helga
ErschienenGraz, Oktober 2015
Umfang102 Blätter
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Heilberuf / Ausbildung / Lehrer / Einstellung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96389 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die innere Haltung einer Lehrperson zur Förderung der Kompetenzentwicklung bei Schülerinnen und Schülern in der Ausbildung zum gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Phänomen der Haltung ist ebenso bekannt wie das Phänomen der Kompetenzentwicklung. Wie eine entstandene Werteeinstellung, bezeichnet als innere Haltung von Lehrerinnen und Lehrern der Gesundheits- und Krankenpflege pädagogisch so genutzt werden kann, dass sie im Lernprozess von Auszubildenden die Entwicklung von Kompetenz fördert, bedarf einer kritischen Betrachtung dieser. Die Entdeckung unterschiedlicher Grundhaltungen zur Persönlichkeitsbildung, sowie die Definition und die Differenzierung des Konstrukts Kompetenz wollen hier ebenso geklärt werden. Gemeinsam mit der Frage, welche Rolle die Faktoren Achtsamkeit und Emotionen in diesem Wachstum spielen, werden mittels umfangreicher Recherche und Vergleiche von Fachliteratur diese Fundamente zur aktivierenden Lehrer-Schüler-Beziehung erforscht und analysiert. Hattie belegt durch seine wissenschaftlichen Studien wie durch empathisch agierende Lehrende das Erkennen und Sichtbarmachen von Lernen gelingen kann und favorisiert didaktische Methoden, die zur Kompetenzentwicklung bei Lernenden eingesetzt werden können. Diese gesammelten Erkenntnisse zeigen die persönliche Verantwortung von Lehrenden nicht nur im Aufbau einer besseren Unterrichtsdynamik auf, sie bedingen von Lehrerinnen und Lehrern notwendige Kompetenzen wie Beherrschen von Emotionen und Motivation, Authentizität, Klarheit oder Strukturiertheit. Die Entwicklung einer selbstreflexiven Persönlichkeit, dargestellt durch die PSI-Theorie von Kuhl, gepaart mit einer professionellen und hohen Kommunikationssensibilität sowie dem Beherrschen des Handlungsinstrumentes Sprache der Pflegepädagoginnen und Pflegepädagogen bestätigen, wie mit gelungener Kommunikation und Feedback als methodisch angewandte Instrumente die Förderung von Selbstkompetenz und sozial-kommunikativer Kompetenz in der Ausbildung zum gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege auf einer sehr persönlichen Ebene gemeinsam mit den Auszubildenden erfolgreich und fruchtbar gelingen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractThe phenomenon of attitude is just as much known as the phenomenon of competence development. We need to critically regard a developed set of values and how this set of values, also defined as inner attitude of teachers and tutors of health care and nursing, can be used in the process of teaching and tutoring in order to promote the development of skills and competence in the learning process of the student. The discovery of various attitudes towards personal development as well as the definition and differentiation of the construct competence also need to be clarified. These foundations for an activating tutor-student-relationship as well as the question which role the factors attentiveness and emotions in this growth might play are examined and analysed by means of extensive research and comparison of literature. Hattie verifies in his scientific studies how recognition and visualisation of learning can be successful because of sympathetic tutors. He favours didactic methods which can be implemented in order to develop skills and competence of learners. These collected findings prove the personal responsibility of teachers and tutors not only to design improved teaching dynamics, but they also require necessary skills and competence such as controlling emotions and motivation, authenticity, transparency or structure. The development of a self-reflecting personality, presented in the PSI-theory by Kuhl, combined with professional and high communicative sensitivity as well as the knowledge of tools such as language of health care and nursing by teachers and tutors confirm how the promotion of self-competence and social-communicative competence in the educational training for health care and nursing can be successful and productive on a personal level between tutors and learners by means of effective communication and feedback as methodically implemented tools.