Bibliographic Metadata

Title
Aspekte der Zeit- und Körpererfahrung von Sportstudierenden in Tagebüchern : eine qualitative Studie / vorgelegt von Jana Staltner
Additional Titles
Aspects of time and body experiences of sports students recorded in diaries : a qualitative study
AuthorStaltner, Jana
PublishedGraz, 2015
Description157, 8 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Körpererfahrung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96250 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Aspekte der Zeit- und Körpererfahrung von Sportstudierenden in Tagebüchern [3.67 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gesellschaftliche Anforderungen und zahlreiche Verpflichtungen bewegen die Menschen zu einem beschleunigten Lebensstil, um den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Obwohl durch die rasant wachsenden technischen Fortschritte die Möglichkeit geboten werden soll mehr Zeit einzusparen, tendieren die Menschen dazu kaum Zeit für die eigenen Bedürfnisse aufzubringen. Stattdessen wird man getrieben von Hektik und Stress. Entzieht man sich allerdings der Möglichkeit einen Ausgleich zum gehetzten Lebensstil zu schaffen, läuft man der Gefahr seiner Gesundheit zu schaden. Depressionen oder Burn-Out sind nur wenige von zahlreichen psychischen Erkrankungen, die sich in weiterer Folge entwickeln können. (vgl. Paletta, 2013, sowie 2014; Geißler, 2014; Klein, 2010; Rosa, 2006; Mayer, 2015) Diese Arbeit behandelt vorwiegend das Thema Zeit- und Körpererfahrung und geht im theoretischen Teil auf die individuelle Zeiterfahrung, unter Berücksichtigung von Rhythmus, Eigenzeit, intersubjektiver Zeit und Antrieb, ein. Zudem wird das Konzept individueller Zeiterfahrung nach Fuchs (2009) beleuchtet. Weiters wird die Anpassungsfähigkeit an gesellschaftliche Vorgaben thematisiert. Zuletzt wird im theoretischen Teil der Arbeit das Körpererfahrungskonzept nach Bielefeld (1991) erläutert. Im empirischen Teil werden Ergebnisse beschrieben, die anhand von Tagebüchern ermittelt wurden und Aussagen von Sportstudierenden bezüglich Zeit- und Körpererfahrungen beinhalten. Die Ergebnisse zeigen inwiefern die Sportstudierenden ihren eigenen Körper wahrnehmen und auf ihre Bedürfnisse eingehen, um einen gesunden Lebensstil zu führen ohne den gesellschaftlichen Anforderungen zu verfallen.

Abstract (English)

Societal demands and numerous obligations are moving people towards an accelerated lifestyle in order to satisfy the high expectations. Although the rapidly growing technological progress enables us to save time for our needs, people tend to neglect the chance to take time for their own benefits. Instead, people are driven by stress and hectic. However, in case of avoiding the possibility to create a counterbalance to a stressed lifestyle, one runs the risk of harming ones health. Depression or Burn-Out are just a few of various mental illnesses, which may develop subsequently. (vgl. Paletta, 2013, sowie 2014; Geißler, 2014; Klein, 2010; Rosa, 2006; Mayer, 2015) This thesis mainly deals with the topic of time and body experiences. The theoretical part focuses on the individual experience of time, taking into account the personal rhythm, proper time (personal time), intersubjective time and the human drive. In addition, the concept of individual experience of time by Fuchs (2009) is described. Furthermore, the adaptability to social requirements is addressed. Finally, the concept of body experience by Bielefeld (1991) is explained in the last section of the theoretical part. In the empirical part of the thesis, results are described, which were gathered based on diaries and include statements of sports students regarding time and body experiences. The results show how sports students perceive their own bodies and respond to their needs in order to lead a healthy lifestyle.