Titelaufnahme

Titel
Ethik im Hobbysport : warum die "Hobby-Fußball-Liga Graz" einen Ehrenkodex braucht / eingereicht von Mag.(FH) Edith Steinkellner
Weitere Titel
Ethics in amateur sports : why the amateur football league in Graz needs a code of ethics
Verfasser/ VerfasserinSteinkellner, Edith
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
ErschienenGraz, 2016
UmfangV, 81 Blätter : 1 DVD-ROM
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Die DVD-ROM enthält die Audiodateien der Interviews
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Fußball / Ethik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96142 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ethik im Hobbysport [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Ethik im Hobbysport und im Speziellen mit der Ethik in der Hobby-Fußball-Liga Graz (HFL). Die HFL besteht aus über 30 Mannschaften, die in drei Ligen im Meisterschaftsmodus gegeneinander antreten. Obwohl es sich um Hobbysportler handelt, kommt es immer wieder zu unfairen Handlungen sowohl auf dem Platz als auch abseits des Platzes. Auch aus diesem Grund wurde im Jahr 2102 ein Ehrenkodex eingeführt. Im theoretischen Teil der Arbeit geht es um eine Ethik im Sport, das Wesen des Sports, seine soziale Dimension sowie die nähere Bestimmung von Hobbysport. Es wird gezeigt, dass Sport und Spiel per se ideale Lernräume für soziales Handeln und in jeder Lebensphase wichtige Elemente für die Persönlichkeitsentwicklung sind. Wettkampf ist vorausgesetzt er ist in eine sittliche Ordnung eingebettet und folgt dem Prinzip der Fairness eine Schule für motivierende und leistungsfördernde Konkurrenz. Fairness ist dabei aber weit mehr als die bloße Einhaltung von Regeln. Vielmehr bedeutet Fairness die Wahrung der Chancengleichheit und den respektvollen Umgang mit dem Gegner, ohne den es keinen Wettkampf gäbe. Dass der Spaß am Spiel und auch die Fairness in der Praxis jedoch leicht in den Hintergrund geraten, zeigen die leitfadengestützten Interviews mit sieben Spielern und Schiedsrichtern, die in der HFL aktiv sind. Fairness ist allen Befragten ein Anliegen, dennoch besteht unter anderem aufgrund des Meisterschaftsmodus eine Art Leistungs- und vor allem Erfolgsdruck, der dazu führt, dass der Hobbygedanke immer wieder in den Hintergrund tritt. Den Abschluss der Arbeit bilden eine Analyse der HFL unter den Gesichtspunkten des Hobbysports sowie eine Ideensammlung für die weitere ethische Arbeit. Ein wichtiges Steuerungselement könnte die Anerkennung der sportlichen Leistung und nicht unbedingt des Sieges selbst ob im Spiel oder in der Meisterschaft sein.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis focuses on sports ethics played on a hobby basis, specifically looking at the Hobby-Fußball-Liga Graz (HFL) (amateur football league). The HFL is comprised of more than 30 teams that compete in three leagues in championship mode. Even though the focus is on amateur athletes, unfair actions have occurred repeatedly both on and off the pitch. Consequently, a code of ethics was introduced in 2012. The theoretical part of this thesis is concerned with ethics in sports, the nature of sports, its social dimensions, as well as a more precise definition of amateur sports. It will furthermore outline why sports and games are ideal learning environments for enhancing social skills and also add to the players personal development. Sportive competition is if it is embedded in a moral order and following the principle of fairness a school for motivating and performance-enhancing competitiveness. Fairness, however, is far more than the mere compliance with rules. Rather, fairness means safeguarding equal opportunities and respectful treatment of the opponent, without which there could be no contest. Interviews with seven players and referees, who are active in the HFL, demonstrate that the fun of the game and fairness in practice often become secondary on the playing field. Interviewees collectively esteemed fairness highly. However, performance-related pressure that results from the rivalry inherent of the league system often overshadows this shared value. The conclusion of this thesis consists of an analysis of the amateur football league HFL considering the definition of amateur sports, as well as a collection of ideas which can be used to further work on ethics in this field. An effective strategy for improvement could be better and more explicit acknowledgement of the performance itself rather than victory on the pitch.