Bibliographic Metadata

Title
Urban Gardening in Graz : politisches Gärtnern aus ethischer Sicht / eingereicht von Claudia Amadea Göschl
Additional Titles
Urban Gardening in Graz : political gardening from an ethical perspective
AuthorGöschl, Claudia Amadea
CensorRemele, Kurt
PublishedGraz, 2015
Description95 Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Urbaner Gartenbau / Ethik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96055 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Urban Gardening in Graz [1.61 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In vielen Städten der Welt gibt es Urban Gardening Initiativen. Der urbane Gartenbau ist ein heterogenes Phänomen, denn sowohl die einzelnen Projekte als auch die Beweggründe für die gärtnerischen Initiativen sind sehr unterschiedlich. Während im globalen Süden der Subsistenz-Gedanke das Hauptmotiv für Urban Gardening darstellt, steht im globalen Norden das Gärtnern aus Freude und als politischer Ausdruck im Vordergrund. Das städtische Gärtnern ist ein gesellschaftspolitisches Zeichen um auf Nachbarschaftliches Tun, Recht auf öffentlichen Raum, ökologische Nachhaltigkeit und auf die Wichtigkeit des Zugangs zu gesunden Lebensmitteln aufmerksam zu machen. Aus ethischer Perspektive kann dies auf folgende Grundwerte hinunter gebrochen werden: Gemeinschaftlichkeit, Freiheit, Verantwortung und Gerechtigkeit.In dieser Arbeit wird Urban Gardening im Bezug auf den Beitrag zur Verantwortungsübernahme bezüglich der Umwelt- und Ernährungskrise betrachtet. Es wird sowohl Einblick in die aktuelle Situation von Urban Gardening in Graz, als auch ein Ausblick auf ein zukünftiges nachhaltiges Graz gegeben.Folgende These wird im Laufe der Arbeit begründet: Wir haben die Pflicht Verantwortung in der Umwelt- und Hungerkrise zu übernehmen, indem wir unsere Konsum- und Ernährungsgewohnheiten durchbrechen um einem nachhaltigen Lebensstil nachzugehen. Indem wir Urban Gardening und nachhaltige Konzepte, die das städtische Gärtnern unterstützen, in Graz fördern, können wir in Zukunft einem Teil unserer Verantwortung gerecht werden.

Abstract (English)

Urban Gardening exists in many cities around the world. Urban Gardening is a heterogeneous phenomenon since single gardening projects and also the main purposes of gardening initiatives range widely. While gardening as a way to subsist plays an important role in the global south, gardening has its main focus in gardening for pleasure or gardening as political expression in the global north. Urban Gardening sets a sociopolitical example to call attention to neighborhood activities, right of public space, environmental sustainability and the right of access to healthy food. From an ethical perspective this can be expressed in following core values: communality, freedom, responsibility and justice.This paper focuses on Urban Gardening as a contribution to shoulder responsibility for ecological- and hunger crisis. Furthermore, it provides an insight into the current situation of Urban Gardening in Graz and a prospect of a sustainable future city of Graz.Following thesis will be substantiated in this paper: we are obliged to take responsibility for ecological and hunger crisis by changing our current consumption and food habits in order to pursue a sustainable lifestyle. By promoting Urban Gardening and other sustainable concepts in Graz we can fulfill parts of our responsibility.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 167 times.