Titelaufnahme

Titel
Direct enforcement as African constitutional law : exploring its potential for the effectiveness of the African human rights regime / submitted by Wondemagegn Tadesse Goshu
Verfasser/ VerfasserinGoshu, Wondemagegn Tadesse
Begutachter / BegutachterinBenedek, Wolfgang ; Bieber, David Florian
ErschienenGraz, November 2015
Umfangx, 207, xxii Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Afrika / Menschenrecht / Durchsetzung / Effizienz
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-96036 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Direct enforcement as African constitutional law [2.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vor 35 Jahren wurde das Afrikanische Menschenrechtssystem geschaffen. Seit damals hat sich das System hinsichtlich des rechtlichen Rahmens und der Institutionen weiterentwickelt. So gibt es heute zahlreiche neue rechtliche Instrumente, sowie neue justizielle, quasi-justizielle und politische Durchsetzungsorgane. Die regionale Ausweitung des Menschenrechtssystems hatte jedoch keine Auswirkungen auf dessen Effektivität. So kämpft das afrikanische Menschenrechtssystem mit der Nichteinhaltung regionaler Standards durch die Mitgliedstaaten; zum anderen schwächen strukturelle Gegebenheiten, fehlende Ressourcen und mangelnder politischer Wille die regionalen Durchsetzungsmechanismen. Trotz dieser Widrigkeiten gehen Bestrebungen das regionale Menschenrechtssystem zu stärken weiter. Regionale Reformen übersehen jedoch eine wichtige Komponente: nationale Durchsetzungsmechanismen. Der Vorrang derselben bei der Durchsetzung von Menschenrechten ist offensichtlich. Der Integration regionaler Standards auf nationaler Ebene wurde zu wenig Bedeutung geschenkt und das Potential nationaler Mechanismen, die Legitimität und Effizienz des regionalen Systems zu steigern, noch nicht erkannt. Nationale Mechanismen werden oft darauf beschränkt regionale Entscheidungen umzusetzen bzw. regionale Menschenrechtsstandards zu fördern. Um die Effektivität des afrikanischen Menschenrechtssystems zu garantieren, bedarf es jedoch eines radikalen verfassungsrechtlichen Umdenkens, das die direkte Umsetzung regionaler Normen auf nationaler Ebene einschließt. Die Umsetzung menschenrechtlicher Standards hat auf regionaler Ebene seine Grenzen erreicht. Die Effektivität des afrikanischen Menschenrechtsschutzes hängt vielmehr von verfassungsrechtlichen Durchsetzungskompetenzen nationaler Mechanismen ab. Die direkte Durchsetzung regionaler Menschenrechtsstandards wäre eine Lösung, weshalb nationalen Durchsetzungsmechanismen das Hauptaugenmerk gewidmet werden. sollte.

Zusammenfassung (Englisch)

It has been thirty-five years since the African human rights system has had its major treaty instrument and a commission for monitoring. Since then the system has continuously grown in norms and institutions. Today for dozens of rights instruments, the systems enforcement shows off a handful of judicial, quasi-judicial and policy organs and mechanisms. Unfortunately, however, the regional expansion of standards and institutions has not kept up with the overall effectiveness of the regime. The system has for long encountered twin challenges of non-compliance by member states and deficiency in regional enforcement, owing principally to constitutional weaknesses, resources constraints, and lack of political commitment. Despite these seemingly intractable challenges, efforts to improve regional normative frameworks continue.In regional reforms, there are crucial components often overlooked: national mechanisms. While the primacy of national mechanisms in human rights enforcement is evident, the African system has not paid sufficient attention to the integration of regional standards into national systems in order to exploit the capacity, resources, legitimacy, and so on of these mechanisms. This is not about the casual call by regional institutions to national organs for support through promotion of standards, follow-up to regional decisions, and so forth. This is about a radical and ‘constitutional call to ensure the effectiveness of the African human rights system through direct enforcement of regional norms by national mechanisms. The potential for regional enforcement alone is almost exhausted and the fortune of the regional system hinges not on regional institutional reforms, however they are important, but on the constitutional powers of national mechanisms to enforce regional norms. That arguably is possible through direct enforcement. This principally would ensure, inter alia, the primacy of national systems, which is absent under current circumstances.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 54 mal heruntergeladen.