Bibliographic Metadata

Title
Gemeindefusionen gestern und heute : steirische Gemeindestrukturreformen im Spiegel der Medien / Bettina Zajac-Thelen
Additional Titles
Municipality fusions in Styria and their media coverage during the 1960ies and 2014/2015
AuthorZajac-Thelen, Bettina Helga
CensorKarner, Stefan ; Iber, Walter
PublishedGraz, Dezember 2015
Description134 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Steiermark / Kommunale Gebietsreform / Presse / Berichterstattung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95968 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gemeindefusionen gestern und heute [3.83 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Masterthesis wird anhand von historischer und aktueller Medienbeobach-tung und von Interviews untersucht, inwiefern sich die Kommunikation zwischen Landespolitikern, Kommunalpolitikern, der Presse und letztendlich der Bevölkerung in Bezug auf Gemeindefusionen geändert hat. Die Verfasserin analysierte Zeitun-gen, Radio, Fernsehen und Meldungen im Internet. Die erste Welle der Gemeinde-zusammenlegungen wurde in den 1960-iger Jahren unter Landeshauptmann Josef Krainer sen. vollzogen, damals wurden mehr als 1000 Gemeinden auf fast die Hälfte reduziert. Bei den Landtagswahlen 2010 ging die SPÖ als Sieger hervor und gemeinsam mit der ÖVP kündigten der Landeshauptmann und sein Stellvertreter dann im Frühjahr 2011 eine Gemeindestrukturreform an. Die Zahl der steirischen Gemeinden sollte reduziert werden, bis Jänner 2015 wurden tatsächlich die 542 Verwaltungseinheiten zu 287 Gemeinden fusioniert. Dieser Prozess schürte zum einen Unmut in der Be-völkerung, aber er sorgte auch für positive Reaktionen bei den Bürgern. Es ging aber auch so weit, dass sich Bürgermeister der Koalitionsparteien gegen ihre Par-teispitzen auflehnten. In den Medien wurde vor allem von Kommunikationslöchern zwischen den so genannten Reformpartnern (Landeshauptmann Mag. Franz Voves und LH-Stv. Hermann Schützenhöfer) und der Bevölkerung bzw. den Bürgermeis-tern gesprochen. Die Strukturreform begann mit der Zusammenlegung von einzel-nen Bezirken, dann folgten zwei Pioniergemeinden in der Obersteiermark und in der Oststeiermark: am 1.1.2013 schlossen sich Trofaiach mit Hafning und Gai zusam-men, und auch Buch-Geiseldorf mit St. Magdalena am Lemberg. Im Jänner 2015 waren dann alle Gemeindefusionen vollzogen. Diese Umstellung wurde von zahlrei-chen Medienberichten begleitet. Diese Berichte werden in dieser Masterthesis do-kumentiert und analysiert, genau so wie die politische Zukunft der verantwortlichen Reformer.

Abstract (English)

This masters thesis provides an overview of the media coverage of the municipality fusions (“Gemeindefusionen”) that occurred in the southern Austrian province of Styria, from the consolidations in 1969-1970 up to the reforms in 2015. By examin-ing the relevant media accounts of these events, the author analyzes and contrasts the styles of communication between politicians, media and citizens that character-ized the two eras.In the late 60s, Governor Josef Krainer condensed 1000 communities down to 500, a structure which remained basically intact for almost 50 years. In Spring 2011, the Govenor Franz Voves announced a total structural reform of the province of Styria, with the goal of combining 542 villages into 288 counties. Not all members of the Styrian government were pleased about these plans. The people affected were ei-ther completely dissatisfied with the proposed fusions or positively driven by the way of restructuring their counties. There was extensive media coverage criticizing the lack of communication between the so-called “Reform partners” (i.e. Governor Franz Voves and his Deputy Hermann Schützenhöfer) and the people, with many mayors even complaining vociferously about the heads of their own parties. This masters thesis analyzes the styles of communicating, during the period of Governor Josef Krainer and the era of Governor Franz Voves and reflects the political future of both persons. And the summary shows the phenomena of consolidations in the future.The mergers were carried out in a stepwise manner. First, some provinces were po-litically connected, then there were two villages in Upper Styria and in the East of Styria, who are announced as pioneer communities: the fusion of the city of Trofai-ach, Hafning and Gai was accomplished on 1st of January 2013, also the smaller villages of Buch-Geiseldorf and St. Magdalena am Lemberg were politically assem-bled at this date. By January 2015 all municipality fusions have been finished in Styria, accompanied by dozens of news articles.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 98 times.