Titelaufnahme

Titel
Der Vorsteuerabzug im Konzern : eine Analyse anhand der aktuellen Judikatur des EuGH und VwGH / eingereicht von Larissa Simonitsch
Weitere Titel
The deduction of input VAT within corporate group : a study on grounds of the recent jurisdiction of the ECJ and Supreme Administative Court
Verfasser/ VerfasserinSimonitsch, Larissa
Begutachter / BegutachterinEhrke-Rabel, Kerstin Tina
ErschienenGraz, 2015
UmfangVI, 103 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2015
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäischer Gerichtshof / Österreich / Verwaltungsgerichtshof / Holdinggesellschaft / Vorsteuerabzug / Rechtsprechung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95930 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Vorsteuerabzug im Konzern [1.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Vorsteuerabzug bei Holdinggesellschaften beschäftigt die Literatur und die Rechtsprechung schon lange Zeit und bringt immer wieder neue Erkenntnisse und Entwicklungen hervor. Daher macht es sich die vorliegende Arbeit zur Aufgabe, den Vorsteuerabzug in Bezug auf Holdingaktivitäten als auch bei konzerninternen Dienstleistungen im Lichte der Judikatur des EuGH und VwGH zu analysieren und diesbezügliche Fachliteratur und Meinungen zu reflektieren. Vorweg gilt es den Vorsteuerabzug ganz allgemein in seinen Voraussetzungen nach nationaler als auch unionsrechtlicher Rechtslage darzustellen. Es wird neben den einzelnen Tatbestandsmerkmalen auch eingegangen auf die Berichtigung, die Aufteilung bzw den Pro-Rata-Satz sowie den Ausschluss der Abzugsberechtigung. Dem besseren Verständnis dienend werden die umsatzsteuerrechtlich äußerst relevanten Begriffe des Unternehmers und des Unternehmens iSd Mehrwertsteuerrechts jeweils in eigenen Kapiteln dargestellt. Im Bereich des Unternehmers gilt es, die Fähigkeit von Wirtschaftsgebilden, die Voraussetzungen der einschlägigen Normen zu erfüllen, zu beleuchten, als auch Beginn und Ende jener Eigenschaft zu statuieren. Ebenso erscheint es wichtig, die Reichweite des Unternehmens sowie dabei auftretende Entwicklungen durch die Judikatur des EuGH, vor allem im Zusammenhang mit der Sphärentheorie darzulegen. Den Kern der Arbeit einleitend wird in Grundzügen auf Motive, Vor- und Nachteile, sowie Formen und Ausprägungen von Konzern- und Holdingstrukturen aus ökonomischer Sicht eingegangen. Im Hauptteil geht es einerseits um den Vorsteuerabzug bei Holdingtätigkeiten - vor allem interessant dabei ist die „gemischte Holding“ - und andererseits insb um Vorfragen zur Abzugsberechtigung bei im Umlageweg verrechneten konzerninternen Dienstleistungen, wobei die Konzernumlage vorab noch anhand von einem Exkurs zur Verrechnungspreisthematik im Hinblick auf Systematik und Sinnhaftigkeit erklärt wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The input tax deduction relating to holding companies has long been discussed in literature as well as jurisdiction. This examination consistently reveals contemporary findings and developments. Therefore, the aim of this paper is to explore and reflect the input tax deduction concerning the above mentioned companies as well as company-internal services of affiliated groups, referencing the jurisdiction of the ECJ and the Higher Administrative Court by means of analysing specialised literature and concepts. The paper starts with a general description of the legal requirements on basis of national law on the one hand and European law on the other. Aside from particular features of this approach, terms such as adjustment of deductions, apportionment of input VAT and restrictions on the right of deduction will be elaborated. For a better understanding the following two chapters deal with the important actual definitions of entrepreneur and enterprise in terms of VAT regulations. Concerning the concept of entrepreneur it is crucial to define the beginning and the end of this attribute, as well as the ability of an economic figure to originate it. When we speak of VAT law, the operating range of a company and the developments of ECJ jurisdiction in this matter, particularly in the context of the so called “Spheres theory”, are of equal importance. To introduce the core of this paper, motifs, advantages and disadvantages, forms and characteristics of enterprise and holding structures from a corporate laws point of view will be outlined. The main part deals with the actual input tax deduction of holding companies with special interest in “mixed holdings” on the one side, and preliminary questions of the right of deduction concerning the accounting method of company-internal services on the other side. Beforehand, the cost contribution arrangements are explained by means of an excursus into the topic of transfer pricing with regard to system and reasonableness.