Bibliographic Metadata

Title
Staging the extreme : forms of cruelty in contemporary British drama / vorgelegt von Elisabeth Knittelfelder
Additional Titles
Staging the extreme: forms of cruelty in contemporary British drama
AuthorKnittelfelder, Elisabeth
CensorLoeschnigg, Maria
PublishedGraz, 2016
Description93 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Abstracts auf Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Englisch / Drama / Grausamkeit <Motiv> / Geschichte 1980-2003
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95832 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Staging the extreme [0.96 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Grausamkeiten fanden seit der Antike ihren Weg auf die Bühnen. Der griechische Philosoph Aristoteles erkannte die Fähigkeit des Theaters, durch die Darstellung von Grauen erregenden Taten Mitgefühl und Angst in den Zuschauern/Zuschauerinnen auszulösen und sie dadurch zu läutern, ein Prozess den er als Katharsis bezeichnete. Auch Antonin Artaud sah es als eine Pflicht des Theaters an, die Zuschauer/Innen mit ihren unbewussten Ängsten zu konfrontieren, um ihnen ein reinigendes und transformierendes Erlebnis zu ermöglichen. Seitdem wurde das Theater von vielen Dramatikern/Dramatikerinnen als ein kathartisches Spektakel verstanden und es wurden Grausamkeiten aller Art inszeniert. Diese Arbeit untersucht Formen der Grausamkeit in den Stücken Cleansed (1998) von Sarah Kane, The Hothouse (1980) von Harold Pinter und The Pillowman (2003) von Martin McDonagh im Hinblick auf ihre Erscheinungsformen, ihre Ursprünge und ihre Relation zur Gegenwart. Im Stück Cleansed spiegelt die körperliche, lebensreale Grausamkeit eine innere Grausamkeit wider. Im Stück The Hothouse wird physische Gewalt aus einer verbalen Gewalt heraus geboren, die in jeglicher Sprachsituation zu finden ist. Im Stück The Pillowman dient Grausamkeit als Mittel, um die Kunst des Geschichtenerzählens als eine dem Menschen innewohnende Fähigkeit und Notwendigkeit zu zelebrieren sowie um die Beziehung zwischen Schöpfer und Schöpfung zu hinterfragen. Alle Stücke zeigen eine Welt der Grausamkeiten, die gegen andere sowie gegen sich selbst gerichtet sind oder rein in der Vorstellung evoziert werden. Sie zeigen Grausamkeiten, die täglich in der Welt geschehen und weisen daher eine hohe politische und gesellschaftliche Relevanz auf. Die Stücke zeigen aber auch, dass Liebe, Schönheit und Mitgefühl den Grausamkeiten der Welt standhalten können, oder wie eine Welt ohne diese Attribute aussehen könnte.

Abstract (English)

Theatre has always staged acts of cruelty. From antiquity until today, audiences have been made witness to gruesome deeds as well as societal taboos. Greek philosopher Aristotle saw this confrontation with the terrifying capable of causing pity and fear in the audience and, thus, of producing a relieving experience, or, a catharsis. French playwright Antonin Artaud also regarded it a necessity for theatre to relentlessly confront its audience with their unconscious fears and desires in order to achieve a cleansing and transforming effect. Many playwrights have since taken up this notion of theatre as a cathartic spectacle and have uncompromisingly exposed their audiences to acts of cruelty. In this thesis I investigate the diverse forms of cruelty that are implemented in Sarah Kanes Cleansed (1998), Harold Pinters The Hothouse (1980) and Martin McDonaghs The Pillowman (2003) and attempt to explore their manifestations, their origins and their relation to the world at large. In Cleansed, the macrocosm of physical, real life cruelty echoes the microcosm of inner, genuinely individual turmoil and mayhem. In The Hothouse, physical cruelty is generated by verbal cruelty that lurks in every dialogue, in officialese and bureaucracy and is a critique of oppressive state systems. The Pillowman employs cruelty as a means to celebrate the art of storytelling as a human capacity and necessity as well as to question the link between creator and creation. All plays depict worlds full of cruelties, directed towards others, towards the self or conjured up in ones imagination. All plays feature cruelties happening in everyday lives and thus have a high pertinence regarding the politics and society of the present. Yet, all plays also tell a story of love, compassion and beauty that withstands the cruelties of the world or how a world would look like that is devoid of them.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 64 times.