Bibliographic Metadata

Title
Die Strafbarkeit des Besitzes und des Konsums von Cannabis - Reformdiskussionen über die Legalisierung kleinster Mengen in Österreich sowie in Deutschland und die Darstellung der aktuellen Rechtslage in den Niederlanden und in Tschechien / von Yvonne Stimitz
Additional Titles
The criminal liability for the possession and the consuption of cannabis - Discussion about the legalization of smallest quantities in Austria and Germany as well as a view on the current legal situation in the Netherlands and the Czech Republic
AuthorStimitz, Yvonne
CensorSchmölzer, Gabriele
PublishedGraz, 2016
Description85 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt) ; 1 Diagramm
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Drogenkonsum / Haschisch / Entkriminalisierung / Deutschland / Niederlande / Tschechische Republik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95723 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Strafbarkeit des Besitzes und des Konsums von Cannabis - Reformdiskussionen über die Legalisierung kleinster Mengen in Österreich sowie in Deutschland und die Darstellung der aktuellen Rechtslage in den Niederlanden und in Tschechien [1.03 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Cannabispflanze und ihre einzelnen Bestandteile sind in den unterschiedlichsten Bereichen vielseitig einsetzbar. Im Fokus steht jedoch meist die Anwendung von Cannabis als Rauschmittel und die strafrechtliche Betrachtung. Die praktische Relevanz dieser Thematik wird durch eine Studie verdeutlicht, die besagt, dass rund 67% der angezeigten Fälle nach dem SMG in Verbindung mit Cannabis stehen. Nach einer Erklärung des Begriffs Cannabis und einer kurzen Darstellung der Entwicklungsgeschichte, beschäftigt sich der Kern dieser Arbeit mit der strafrechtlichen Betrachtung von Cannabis in Österreich und Deutschland samt den einschlägigen Bestimmungen im SMG und BtMG. An diesem Punkt werden die einzelnen Tathandlungen im Zusammenhang mit Cannabis stehen, sowie einschlägige Qualifikationen und Privilegierungen aufeinander folgend dargestellt. Aufgrund der ständigen Medienpräsenz ist es unerlässlich die wesentlichen Aspekte der Reformdiskussionen und die kontroversen Meinungen hinsichtlich der Legalisierungsbestrebungen in dieser Arbeit abzuhandeln. Besonders erwähnenswert ist das Strafrechtsänderungsgesetz 2015 das seit Anfang 2016 in Kraft ist und von den Medien als Legalisierung light bezeichnet wird. Auch in Deutschland wurde mit dem Entwurf eines Cannabiskontrollgesetzes die Legalisierungsdiskussion erneut aufgeworfen. In weiterer Folge wird auf die liberale Drogenpolitik in den Niederlanden und Tschechien näher eingegangen, um daran anschließend die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Standpunkte gegeneinander abzuwägen. Auf europäischer Ebene ist der Inhalt des Schengener Übereinkommens zur gemeinsamen Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität zu beachten. Den Schluss bildet eine Gegenüberstellung der positiven und negativen Aspekte, die mit einer Legalisierung einhergehen können.

Abstract (English)

Cannabis and its individual components are applicable in many different ways and in diverse areas. However, cannabis is primarily considered in terms of its use as a drug and accordingly from a penal perspective. The practical relevance of this subject matter is illustrated by a study claiming that nearly 67% of reported cases tried under the Narcotic Substances Act (Suchmitttelgesetz; SMG) are linked to cannabis. After providing a definition of the term “cannabis” and a short history of its use and cultivation, the core of this paper will focus on the role of cannabis in the criminal justice systems of Austria and Germany, including the corresponding provisions of the SMG and BtMG. At this point, individual criminal actions in connection with cannabis, respective qualifications, and privileges will be presented. Due to cannabis constant presence in the media, it is necessary for this paper to deal with significant aspects of reform discussions as well as controversial stances regarding efforts to legalize cannabis. The amendment to the criminal law act of 2015, which has been in effect since the beginning of 2016, and has been called “legalization light” by the media, is particularly noteworthy. In Germany, the discussion about legalization has been sparked again as well, with the drafting of a law to regulate the legal consumption of cannabis (CannKG). Furthermore, the liberal drug policies of the Netherlands, as well as the Czech Republic, will also be discussed in order to survey the advantages and disadvantages of these different standpoints. On a broader European level, the Schengen agreement must be considered when it comes to joint efforts to work against crime involving narcotic drugs. To conclude, this paper will weigh the positive against the negative aspects of the legalization of cannabis.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 173 times.