Titelaufnahme

Titel
Neonicotinoids and their effect on fish and on aquatic invertebrates / submitted by: Doris Haberbauer
Verfasser/ VerfasserinHaberbauer, Doris
Begutachter / BegutachterinWeiss, Steven
ErschienenGraz, 2016
Umfangcirca 50 Blätter : Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Insektizid / Toxizität / Fische
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95629 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Neonicotinoids and their effect on fish and on aquatic invertebrates [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neonicotinoide sind Insektizide, die an nikotinische Acetylcholinrezeptoren (nAChRs) von Insekten binden. Höhere Dosen blockieren diese Rezeptoren und führen zu Lähmungen und zum Tod. Sie sind selektiv stärker toxisch für Insekten als für Vertebraten. Imidacloprid war das erste erhältliche Neonicotinoid. Bald nach seiner Einführung kam es aber zu Bedenken, z.B 1994 in Frankreich bemerkten Imker, dass nach Imidacloprid-Einsatz viele Bienenstöcke zugrundegingen. Neonicotinoide sind gut wasserlöslich, sickern leicht ins Grundwasser ein und können auch mit dem Regenwasser oberflächlich abfließen. Das ist ein Problem, wenn sie auf Feldern in Gewässernähe eingesetzt werden. Fische sind viel weniger empfindlich gegen Pestizide als aquatische Insekten. Aquatische Insektenlarven reagieren sogar auf niedrige Imidaclopridkonzentrationen. Wachstum, Reproduktion und Überlebensrate der Larven nehmen ab. Das könnte Konsequenzen für die Individuen, für die Population und für das Ökosystem haben, da Insektenlarven eine Nahrungsquelle für Insektivore sind. Clothianidin, Acetamiprid, Thiacloprid und Thiamethoxam sind nicht bis mäßig toxisch für Fische, aber hochtoxisch für aquatische Evertebrata. Die akute Toxizität von Clothianidin ist sehr hoch für Americamysis bahia. Acetamiprid ist sehr hoch toxisch für Gammarus pulex. Thiamethoxam ist hoch toxisch für Chironomidae und mäßig toxisch für Procambarus clarkii und Americamysis bahia. Neonicotinoide haben viele Vorteile in der Landwirtschaft, sind aber hochtoxisch für Evertebrata, die im Ökosystem wichtig sind. Dass Neonicotinoide vor allem prophylaktisch angewendet werden, verhindert den Einsatz von Integrierter Schädlingskontrolle, einem gesamtheitlichen wissenschaftlichen Ansatz in der landwirtschaftlichen Schädlingskontrolle, deren Ziel ist, den Chemikalieneinsatz zu minimieren und gleichzeitig die Wirksamkeit zu erhöhen. Prophylaktischer Insektizideinsatz ist schwierig in diese Philosophie zu integrieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Neonicotinoids bind to nicotinic acetylcholine receptors (nAChRs) of insects, and higher doses lead to receptor blockage, paralysis and death. They are selectively more toxic to insects than to vertebrates. Imidacloprid was the first available neonicotinoid. But soon after its introduction environmental concerns arose: for instance in France in 1994, when many hives collapsed after the application of imidacloprid on sunflowers. Neonicotinoids are highly soluble in water, they leach easily, significant levels can reach groundwater supplies, and run-off can take place after application. This leaching potential is a very important concern when neonicotinoids are used on fields near aquatic habitats. Aquatic invertebrates are particularly susceptible to pesticides. Fish are distinctly less vulnerable than aquatic insects. Aquatic insect larvae react even to low levels of imidacloprid. Growth, reproduction and survival of larvae decrease. This could have consequences for the individuals, for the population, and for the ecosystem, because insect larvae are food for insectivorous species. The toxicity of clothianidin, acetamiprid, thiacloprid and thiamethoxam ranges from zero to moderate for fish but they are highly toxic to aquatic invertebrates. Neonicotinoid insecticides offer many benefits for agriculture, but they are toxic to invertebrates, which have an important role in the ecosystem. However, as neonicotinoid insecticides are primarily applied prophylactically, they preclude the use of integrated pest management (IPM). IPM is an all-inclusive science-based approach to dealing with the challenges of agricultural pest control, which, among other efficiency goals, aims to minimize the use of chemicals by maximizing their effectiveness. Prophylactically insecticides are difficult to integrate into such a philosophy as they are applied preventively independent of local conditions.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 64 mal heruntergeladen.