Titelaufnahme

Titel
Vor- und Nachteile der Dienstleistung "Schulassistenz" aus der Sicht von steirischen Schulassistent-innen / vorgelegt von Katharina Hafner
Weitere Titel
Benefit's and disadvantages of the service "Schulassistenz" in Styria : finding's from a paraprofessional point of view
Verfasser/ VerfasserinHafner, Katharina
ErschienenGraz, 2016
Umfang111 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterSteiermark / Schulbegleiter
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95563 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vor- und Nachteile der Dienstleistung "Schulassistenz" aus der Sicht von steirischen Schulassistent-innen [1.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der Arbeit wurden erste Daten zur Dienstleistung Schulassistenz in der Steiermark untersucht. Im deutschsprachigen Raum ist die Schulassistenz bisher kaum erforscht worden. Es handelt sich dabei um eine Dienstleistung, die Kindern mit sonderpädagogischen Förderbedarf einen regulären Schulbesuch ermöglichen soll.Ziel der Arbeit ist es, Daten über die Schulassistent/-innen zu präsentieren, die Qualifikationen der Personen zu erfassen und die Tätigkeitsfelder der steirischen Schulassistent/-innen aufzuzeigen. Es soll auch gezeigt werden, inwieweit Schulassistent/-innen Weiterbildungsmöglichkeiten bzw. Austauschmöglichkeiten erhalten. Mit Hilfe eines standardisierten online Fragebogens wurden die Ergebnisse erzielt. Hierfür wurden drei steirische Trägereinrichtungen kontaktiert. Diese leiteten den Fragebogen an die Mitarbeiter/-innen ihrer Abteilungen weiter. So konnten die Daten von 46 steirischen Schulassistent/-innen erhoben und analysiert werden. Dies geschah mit SPSS 22 zur Datenanalyse und Microsoft Excel zum Erstellen der Grafiken.Es konnte festgestellt werden, dass die Schulassistent/-innen zum Großteil weiblich sind. Sie weisen ein durchschnittliches Alter von 33 Jahren auf. Steirische Schulassistent/-innen haben eine gute Ausbildung inne und sind somit durchaus qualifiziert um in diesem Feld tätig zu sein. Es konnte festgestellt werden, dass das Tätigkeitsfeld sich als sehr vielfältig und herausfordernd darstellt. Zum einen werden Klient/-innen bei der Entwicklung der eigenen Selbstständigkeit unterstützt und zum anderen werden sie aber auch beim Schreiben, Lesen oder Rechnen unterstützt. Weiterbildungsmöglichkeiten werden den Schulassistent/-innen nur zum Teil ermöglicht, obwohl sich viele der befragten Personen für verschiedenste Weiterbildungen interessieren würden. Austauschmöglichkeiten erhalten steirische Schulassistent/-innen in Form von Teamtreffen und Supervisionen. Diese werden auch als ausreichend empfunden.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper collects first data of Styrian paraprofessionals, as its not a very good researched field. The aim of a paraprofessionals work is to support children with special educational needs in the regular school system. So they can take part in regular lessons with their classmates.The purpose of this paper is to give an oversight of the paraprofessionals data. Furthermore the paper is going to show the qualifications and the fields of activities which are done by Styrian paraprofessionals. The possibilities of further training for paraprofessionals and the communicational exchange are going to be discussed.For this study a standardised online questionnaire was used to collect the data. Three Styrian organizations were contacted. They distributed the questionnaires to their employees. The datas of 46 paraprofessionals were collected and analysed via SPSS 22. To make the graphics in this paper the author used Microsoft Excel.Findings show that most of the paraprofessionals are females. They have an average age of 33 years. The paraprofessionals are well educated and the findings show that they are qualified to work in this field. The activities done by paraprofessionals are diverse and challenging. On the one hand they are supporting their clients for more independency and on the other side paraprofessionals are supporting the children in their skills of writing, reading and calculating. Its not possible for all the test persons to take part in further education, even though they would be interested in many diverse further educations. Communicational exchange happens during team meetings or supervisions. The offering of those are seen as enough.