Bibliographic Metadata

Title
Die Beziehung zwischen kreativem Potential und kreativer Performanz: Umsetzungsmotivation und Barrieren / Magdalena Holter Bsc.
Additional Titles
The relationship between creative potential and creative performance: Implementation-motivation and barriers
AuthorHolter, Magdalena
CensorBenedek, Mathias
PublishedGraz, 2015
Description74 Blätter : Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kreativität / Testkonstruktion
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95539 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Beziehung zwischen kreativem Potential und kreativer Performanz: Umsetzungsmotivation und Barrieren [1.01 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Studie beschäftigte sich mit dem Zusammenhang zwischen kreativem Potential und kreativer Performanz. Dieser ist nicht so hoch, wie man annehmen möchte. Um diesen Zusammenhang weiter zu untersuchen, wurde das Konstrukt der Umsetzungsmotivation für kreative Ideen entworfen. Des Weiteren wurden Barrieren, die im kreativen Prozess auftreten, genauer untersucht. Die Stichprobe umfasste N=227 Personen, davon 20 % beruflich kreativ tätige Personen. Diese bearbeiteten die neu entwickelten Testverfahren zu den Barrieren und zur Umsetzungsmotivation. Außerdem wurden die divergente Denkfähigkeit, kreative Aktivitäten und Leistungen, kreative Selbstwirksamkeit, die Persönlichkeitsmerkmale Offenheit für Erfahrungen und Extraversion, intrinsische und extrinsische Motivation sowie das Ideen-Verhalten erfasst. Die für diese Studie entwickelten Fragebögen können als reliabel und valide angesehen werden. Umsetzungsmotivation klärt bei den kreativen Aktivitäten zusätzlich zu Originalität, Offenheit, intrinsischer Motivation und Selbstwirksamkeit 2 % Varianz auf. Für kreative Leistungen kann Umsetzungsmotivation zusätzlich zu Originalität, Offenheit, intrinsischer Motivation und Selbstwirksamkeit, 5% Varianz aufklären. Umsetzungsmotivation und Barrieren zeigen jeweils eine tendenzielle Moderation für den Zusammenhang zwischen divergentem Denken und kreativer Leistung. Selbstwirksamkeit ist für diese Beziehung ein signifikanter Moderator. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Kreativität als ein vielfältiges Konstrukt, das durch das komplexe Zusammenspiel vieler Faktoren zustande kommt, angesehen werden kann.

Abstract (English)

This study investigated the relationship between creative potential and creative performance, which is surprisingly low. For the further investigation of this relationship, the construct of implementation-motivation for creative ideas has been created. Moreover, barriers which can occur during the creative process were well-investigated. The sample consisted of N=227 persons, 20% of which worked in creative professions. They completed the newly created test procedures interrogating barriers and implementation-motivation. Furthermore, divergent cogitation, creative activities and achievements, creative self-efficacy, the personality traits Openness for Experiences and Extraversion, intrinsic and extrinsic motivation, plus ideational behavior were assessed. The test procedures constructed for this study can be seen as reliable and valid. Implementation-motivation predicts 2% of creative activities additionally to originality, openness, intrinsic motivation and self-efficacy. Regarding creative achievement, implementation-motivation predicts an additional 5% to originality, openness, intrinsic motivation and self-efficacy. Implementation-motivation and barriers tend to moderate the relationship between divergent thinking and creative achievement, respectively. Self-efficacy is a significant moderator for this relationship. The results of this study show that creativity can be seen as a many-faceted construct, emerging from the complex interaction between many factors.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 63 times.