Titelaufnahme

Titel
Die Herausforderungen des interkulturellen Lernens im Geographie und Wirtschaftskundeunterricht / vorgelegt von Karin Hohensinner
Weitere Titel
The challenges of intercultural learning in teaching geography and economics
Verfasser/ VerfasserinHohensinner, Karin
ErschienenGraz, 2016
Umfang104 Blätter : 2 Blatt Zusammenfassung
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Geografieunterricht / Interkulturelles Lernen
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95350 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Herausforderungen des interkulturellen Lernens im Geographie und Wirtschaftskundeunterricht [3.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Interkulturelles Lernen ist in vielen Diskussionen im Bildungsbereich omnipräsent, dennoch lässt eine allgemeingültige Definition (noch) auf sich warten. Vor allem die konkrete Umsetzung im Unterrichtsalltag bietet noch viele Fragen, die vorerst ohne explizite Antworten auskommen müssen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es daher, aktuelle wissenschaftliche Diskurse zur Thematik des Interkulturellen Lernens zu besprechen, um einen Rahmen für die folgende Auseinandersetzung vorzulegen. Darauf aufbauend werden für den GW-Unterricht Unterrichtskonzepte entwickelt, im Versuch, die theoretischen Ansätze auf den praktischen Schulalltag umzumünzen. Nach einem einleitenden Kapitel beschäftig sich Kapitel zwei vor allem mit der Frage, welche Begrifflichkeiten für Interkulturelles Lernen von Wichtigkeit sind und wie sie in den unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen definiert werden. Das Kapitel drei beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Frage, welche gesellschaftlichen Veränderungen dazu geführt haben, dass Interkulturelles Lernen in der Schule notwendig wurde. Zudem wird untersucht, wie sich Migrationsbewegungen im Laufe der Zeit entwickelt haben und wodurch sich diese in der Gegenwart kennzeichnen. Im vierten Kapitel wird das Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“ vorgestellt, welches die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die vorliegende Arbeit liefert. Das Kapitel über Interkulturelles Lernen im GW-Unterricht geht der Frage nach, inwiefern der GW-Lehrplan Interkulturelles Lernen ermöglicht und schließt mit einer kritischen Infragestellung der vorgestellten Konzepte des theoretischen Teils ab. Im praktischen Teil meiner Diplomarbeit werden zwei Unterrichtsmodelle vorgestellt, die auch in einem Grazer Gymnasium erprobt wurden. Die anschließende Evaluation versucht zu klären, inwiefern sich Interkulturelles Lernen im GW-Unterricht umsetzen lässt und welche Rolle die Identität der einzelnen SchülerInnen dabei spielt.

Zusammenfassung (Englisch)

Intercultural learning is part of many discussions on education; however, a set definition does (still) not exist. Especially its concrete applications in class on a daily basis leave many questions unanswered for the time being.This being the case, the aim of this diploma thesis is to discuss the current scientific dialogue concerning the topic of intercultural learning. To draw on this, teaching concepts will be developed, to implement the theoretical approaches in a practical manner in school.After the introduction chapter, chapter two addresses technical terms of importance for intercultural learning and how they are defined in different scientific disciplines. Chapter three is dedicated to the question, which cultural changes had to take place in order to make intercultural learning in school necessary. Furthermore, chapter three examines how migration movements developed over time and how they are characterised today. In chapter four the teaching concept “intercultural learning”, which sets the general framework for this thesis, is introduced. It investigates the question, to what extent the curriculum for geography and economics facilitates intercultural learning and concludes with challenging the theoretical concepts of the first part of the thesis.In the practical part of the thesis two teaching methods, which were tested at a secondary school in Graz, are introduced. The following evaluation tries to clarify how far intercultural learning can be implemented in teaching geography and economics and how much the identity of each individual student matters.