Bibliographic Metadata

Title
Räumliche Disparitäten und Raumentwicklung im Oberen und Mittleren Ennstal / vorgelegt von Markus Eckhart
Additional Titles
Spatial disparities and regional development in the upper and middle region of the Ennstal
AuthorEckhart, Markus
CensorCede, Peter
PublishedGraz, 2015
Description156 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Abstracts auf Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Ennstal / Steiermark / Räumliche Disparität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-95105 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Räumliche Disparitäten und Raumentwicklung im Oberen und Mittleren Ennstal [4.94 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Diplomarbeit ist den räumlichen Disparitäten und der Raumentwicklung im Oberen und Mittleren Ennstal gewidmet. Ziel ist dabei herauszufinden, ob im Untersuchungsgebiet Disparitäten auftreten. Die Analyse der Disparitäten bezog sich dabei auf die vier selbstgewählten Kleinregionen (KR Schladming, KR Liezen, KR Stainach-Irdning-Donnersbachtal und KR Gröbming-Sölktäler). Zusätzlich wurde auch die Gemeindeebene auf Disparitäten untersucht, sowie das Obere mit dem Mittleren Ennstal verglichen. Das Hauptaugenmerk dieser Arbeit sind verschiedene statistische Parameter wie Bevölkerung, Bildung, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Tourismus und Verkehr. Anhand der Parameter zeigt sich, dass im Untersuchungsgebiet räumliche Disparitäten auftreten.Im Vergleich zeigt sich, dass die KR Schladming in fast allen Parametern als Sieger hervorgeht. So weist sie ein Bevölkerungswachstum auf wie auch in wirtschaftlicher Hinsicht zeigt sich ein Gefälle zu den anderen Kleinregionen. Ausschlaggebend ist dabei der Tourismus, der viele Parameter beeinflusst. Die KR Gröbming-Sölktäler ist auch durch einen Anstieg der Bevölkerung gekennzeichnet. Generell zeigt sich, dass das Obere Ennstal durch eine Bevölkerungszunahme gekennzeichnet ist, während es im Mittleren Ennstal zu einer Reduktion der Bevölkerung gekommen ist. Trotz ihrer naturräumlich und verkehrstechnisch besseren Ausgangslage kann das Mittlere Ennstal diese Vorteile nicht nutzen bzw. wird in fast allen Parametern vom Oberen Ennstal übertroffen. Die Raumentwicklung auf kommunaler Ebene ist geprägt durch gesetzliche Vorgaben, wobei im Untersuchungsbereich das steirische Raumordnungsgesetz 2010 und der darin festgelegte örtliche Entwicklungsplan eine wichtige Rolle spielt. Es zeigte sich, dass der Untersuchungsraum in historischer Sicht ein Ort von Konflikten war, sowohl zwischenmenschlich als auch mit der Natur. Zwischenmenschlich wäre der Bauernaufstand 1525 zu nennen und mit der Natur wäre die Ennsregulierung anzumerken.

Abstract (English)

The aim of this thesis was to establish spatial disparities and regional development in the upper and middle region of the Ennstal. Furthermore this thesis examined the occurence of disparities and how they are characterised within the region.The spatial disparity analysis was also undertaken on four chosen microregions(KR), including KR Schladmig, KR Liezen, KR Stainach-Irdning-Donnersbachtal and KR Gröbming-Sölktäler.Another disparity analysis was undertaken on a municipial level, and the upper Ennstal was compared with the middle Ennstal. Special attention was paid to the statistical parameters including population, education, economy, agriculture, tourism as well as traffic. On the basis of these parameters it is evidential that spatial disparities occur.Out of all microregions KR Schladming is ahead in almost all categories. Demographical increase and economical prosperity, as the result of high tourism numbers identified this region. KR Gröbming-Sölktäler is also chracterised by ist increasing population. Generally speaking the upper Ennstal is labelled by its positive demographics, while the middle Ennstal experiences a negative trend. Despite its spatial advantage and better traffic structures, the middle Ennstal cannot make use of this and is beaten in nearly all categories by the upper Ennstal.The regional development on a municipial level is forged by its legal specifications. Special attenion must be paid to the styrian regional planning law 2010 and the established development plan of the local region. History has already marked the area of interest as a place of interpersonal conflict (e.g. farmers riot 1552) as well as several scenarios of ?man versus nature? ( regulation of the river Enns).

Stats
The PDF-Document has been downloaded 112 times.