Titelaufnahme

Titel
Der Status der DolmetscherInnen bei internationalen Sportveranstaltungen : eine explorative Fallstudie im Feld einer Angelweltmeisterschaft / vorgelegt von Jasmina Oreški
Weitere Titel
The status of interpreters at international sporting events : the World Angling Championship as an exploratory case study
Verfasser/ VerfasserinOreški, Jasmina
Begutachter / BegutachterinMonzó Nebot, Esther
ErschienenGraz, 2016
Umfang181 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Internationale Sportveranstaltung / Dolmetscher / Berufsrolle / Sozialstatus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94986 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Status der DolmetscherInnen bei internationalen Sportveranstaltungen [1.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der professionelle Status der DolmetscherInnen ist für die TranslationswissenschaftlerInnen ein Hauptinteresse. Trotz der Fortschritte in der Hochschulausbildung und einer zunehmenden Präsenz der DolmetscherInnen in allen Gesellschaftsbereichen, ist die soziale Anerkennung für die DolmetscherInnen weiterhin weltweit ein Ziel und nicht der Stand der Dinge. Das Ergebnis ist ein unsicherer und unstabiler Markt, was sowohl die DolmetscherInnen als auch die WissenschaftlerInnen nicht für richtig halten. Diese Arbeit beschäftigt sich, stützend auf der Feldtheorie Bourdieus, mit dem Status der DolmetscherInnen aus der Sicht der WissenschaftlerInnen. Dabei werden auch die Ursachen miteinbezogen, die in der Literatur festgestellt wurden. Ein weiterer Fokus liegt in den Unterscheidungsmerkmalen professioneller DolmetscherInnen, die sie von anderen Gruppen abgrenzen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Differenzierung zwischen dem professionellen und unprofessionellen Dolmetschen, das von den Natural Translators ausgeübt wird. Als ein bestimmtes Setting wurden Sportveranstaltungen gewählt, in dem ein Mangel an Forschungsstudien festgestellt wurde und Dolmetschdienste benötigt werden. Den zweiten Teil dieser Arbeit macht eine empirische Studie aus, bei dem die Fallstudien präsentiert und die Methodentriangulation definiert werden. Die Daten wurden mithilfe von verschiedenen semistrukturierten Interviews mit mehreren Beteiligten an der 61. Angelweltmeisterschaft 2014 in Kroatien gesammelt und mithilfe von Fragebogen. Es wurden die Sichtweisen von verschiedenen AkteurInnen, betreffend des Ortes des Dolmetschens und den Anforderungen, die an die DolmetscherInnen bei der Veranstaltung gestellt wurden, analysiert. In dieser Arbeit stellt die Analyse der Ergebnisse die Grundlage für die Ausarbeitung von neuen Hypothesen dar. Diese wurden aus dem theoretischen Ansatz abgeleitet und beziehen sich vor allem auf die DolmetscherInnen, die bei den Sportsveranstaltungen tätig sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The professional status of interpreters is a major concern among translation scholars. Despite advances in university education and an increased presence of interpreters in all areas of society, social recognition continues to be a goal rather than a state of affairs for interpreters worldwide. The result is an insecure and unstable market that both interpreters and scholars do not judge fit. Against the background of Bourdieus theory of practice, this MA-thesis deals with the status of interpreters as seen by translation scholars and the causes that have been identified in the literature. It then focuses on the differentiating characteristics of interpreters as professionals to establish distinction from other groups, where special attention is paid on the distinction between professional and non-professional interpreting as represented by natural translators. Sporting events is then taken as a specific setting for interpreting needs and a lack of studies in this area is identified. The study then proceeds to the empirical part, where case studies are introduced and a mixed-methods methodology is outlined. The data were gathered by conducting questionnaires and different semi-structured interviews among the different parties involved in the 61. World Angling Championship, which took place in Croatia in 2014. The views of the different actors regarding the place of and requirements placed on interpreting and interpreters were analyzed. Once described, the results of this MA-thesis provide the basis for formulating new hypotheses derived from the theoretical approach adopted and specifically applied to interpreters working in international sporting events.