Titelaufnahme

Titel
"Du kannst nicht mit dem Mädchen zu weinen anfangen..." : Emotionen beim Asyldolmetschen mit syrischen AsylwerberInnen / vorgelegt von Denise Hartlieb, BA
Weitere Titel
Dealing with emotions while interpreting in asylum proceedings with Syrian asylum seekers
Verfasser/ VerfasserinHartlieb, Denise
Begutachter / BegutachterinGrbić, Nadja
ErschienenGraz, 2016
Umfang163 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Asylverfahren / Dolmetschen / Gefühl / Österreich / Syrischer Flüchtling / Asylverfahren / Dolmetscher / Emotionales Verhalten / Gefühlsempfindung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94846 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Du kannst nicht mit dem Mädchen zu weinen anfangen..." [3.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Masterarbeit ist die Emotionalität von inhaltlichen Asylverfahren mit syrischen AsylwerberInnen aus Sicht der DolmetscherInnen. Es wurde den Fragen nachgegangen, ob negative Emotionen im Asylverfahren von den DolmetscherInnen wahrgenommen werden, wie diese mit ihnen umgehen und inwiefern sich die Emotionen auf die DolmetscherInnen und die Dolmetschung auswirken. Zumal Emotionen in translationswissenschaftlichen Studien bisher nur sehr selten das zentrale Forschungsthema darstellten, wurden für den theoretischen Teil dieser Arbeit Konzepte und Modelle aus der Psychologie entliehen. Die dieser Studie zugrundeliegenden Hypothesen lauteten, dass in inhaltlichen Asylverfahren mit syrischen AsylwerberInnen vorrangig negative Emotionen herrschen, die der/die DolmetscherIn bewusst wahrnimmt sowie, dass sich diese Emotionen sowohl auf den/die DolmetscherIn als auch auf die Dolmetschung auswirken. Ebenso wurde angenommen, dass jede/r DolmetscherIn für sich einen Weg gefunden hat mit dieser Emotionalität vor, nach und während der Verhandlung umzugehen. Zur Überprüfung der Hypothesen wurden mit sechs ArabischdolmetscherInnen Leitfadeninterviews durchgeführt, die mithilfe der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2010) ausgewertet wurden. Im Zuge der Studie konnten die aufgestellten Hypothesen weitgehend verifiziert werden. Es konnte festgestellt werden, dass alle Emotionstypen nach Damasio (2013) primäre, sekundäre sowie Hintergrundemotionen auftreten, wobei negative Emotionen vorherrschen und sich auf den/die DolmetscherIn, nicht jedoch auf die Dolmetschung selbst auswirken. Aus der Analyse ging ebenso hervor, dass die TeilnehmerInnen mit der emotionalen Belastung sehr individuell umgehen, unterschiedliche Strategien anwenden und dass Routine im Asylbereich beim Umgang mit negativen Emotionen eine große Rolle spielt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis aims to investigate the occurrence and impact of emotions in asylum proceedings with Syrian asylum seekers from the interpreters point of view. The research questions of the study are formulated as follows: Do interpreters perceive negative emotions in asylum proceedings? How do they deal with the emotional distress and to what extent do these emotions have an impact on the interpreters and the interpretation? Since previous research in the field of translation and interpreting studies has been scarcely investigating emotions, models from the field of psychology were adopted as theoretical basis of the study. It is hypothesized that prevailing negative emotions in asylum proceedings with Syrian asylum seekers are consciously perceived by the interpreter and have an impact on the interpreter as well as on the interpretation. It was also assumed that every interpreter adopts his/her individual strategies to deal with these emotions before, during and after the hearings. In order to test these hypotheses semi-structured interviews with six interpreters for Arabic were conducted. The collected data was categorized by means of qualitative content analysis (Mayring 2010). The results widely verified the hypotheses and illustrate that all three types of emotions (primary, secondary and background) according to Damasio (2013) occur. The findings also support the assumption that negative emotions prevail in asylum proceedings and have an impact on the interpreter but not on the interpretation. Furthermore, the analysis indicates that the study participants deal with the emotional distress individually, adopt various strategies and that routine in asylum hearings plays an essential role when coping with negative emotions.