Titelaufnahme

Titel
Petrology of granulite facies rocks from Sri Lanka / by Paul Petschnig
Verfasser/ VerfasserinPetschnig, Paul
Begutachter / BegutachterinHauzenberger, Christoph
ErschienenGraz, December 2015
Umfang110 Blätter : 1 CD-ROM ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Sri Lanka / Granulit / Gesteinskunde
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94824 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Petrology of granulite facies rocks from Sri Lanka [8.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Sri Lanka befindet sich in einer zentralen Position des neoproterozoischen superkontinents Gondwana. Auf Grund dieser Position in Mitten der Collage aus Afrika, Indien, Madagaskar und der östlichen Antarktis liefert Sri Lanka essenzielle Rückschlüsse auf das Panafrikanische tektonische Ereignis. Die hoch metamorphen Gesteinseinheiten der Insel werden in vier Hauptgebiete von Westen nach Osten unterteilt: Wanni Komplex (WC), Kadugannawa Komplex (KC), Highland Komplex (HC) und Vijayan Komplex (VC). Als Ergänzung zu den bereits vorhandenen P-T Daten felsischer Granulite, präsentieren wir hier geothermobarometrische Daten unterstützt durch Pseudosection Modellierung für mafische Granulite im Highland Komplex. Unsere Ergebnisse zeigen, dass auch die mafischen Granulite im Osten des HC, UHT metamorphe Bedingungen aufweisen. Temperaturen von 970-980C bei 10.2-10.5kbar wurden für die östliche Grenze zum VC errechnet. Pseudosection Modellierungen von Proben im westlichen Teil des HC ergeben Metamorphosebedingungen von 770 850C und 5 6.5 kbar für Cordierit führende, mafische Granulite. Granat führende Gneise sowie charnockitische Lagen in migmatischen Orthogneisen wurden Untersucht um auf die P-T Bedingungen im VC zu schließen. Wir präsentieren Resultate von 900-930C und 8.4-8.5 kbar welche mit Hilfe von Geothermobarometrie, Feldspat-Thermometrie und Pseudosection Modellierungen ermittelt wurden. Die gezeigten Daten weisen darauf hin, dass zumindest Teile des VC eine granulitfazielle Metamorphose erlebt haben. Als Ergänzung zu den geothermobarometrischen Ergebnissen, wurden geochemische Analysen an über 60 Proben des HC und VC durchgeführt. Spurenelemnt Analysen an Klinopyroxen führenden granitischen Gneisen im VC zeigen eine hohe Konzentration an Nd, Y und Zr und repräsentieren unter Umständen eine ältere, A-Typ granitoide Intrusion. Diese Daten zeigen weiters Temperaturen von 740-814C, gemessen mit dem 2 Feldspat Thermometer.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 53 mal heruntergeladen.